Tippe „Amen”! Diese Floskel ist ein Garant für einen guten Fake oder eine schiefe Geschichte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So auch hier. Tippe Amen, oder du bist ein schlechter Mensch. Der Blitz wird dich beim Scheißen treffen. Schau dir doch diesen armen Feuerwehrmann an, der unter Einsatz seines Lebens schwere Verletzungen davongetragen hat. Er, dieser Held und du, diese Null, die es wagt, nicht Amen unter dieses Bild zu tippen.

Ups, ich bitte um Entschuldigung. Da sind wohl ein wenig die Pferde mit mir durchgegangen. Aber wenn so ein derber Fake so anstandslos im Netz hingenommen wird, tendiere ich zum Zynismus. Doch schau selbst. „This man is a real hero. He is a firefighter who saved several kids from a burning School, but sadly, he suffered severe burns on his face. Type ‚AMEN‘ to help this hero recover fast. 100 years of bad luck if you scroll!” heißt es über diesem Bild: Zu Deutsch steht da, dass dieser Man ein echter Held sei. Ein Feuerwehrmann, der mehrere Kinder aus einer brennenden Schule gerettet hätte und dabei traurigerweise schwere Verbrennungen im Gesicht erlitten habe. Man soll doch bitte Amen eintippen, damit er sich schnell erholt, ansonsten gibt es 100 Jahre Pech.

Das ist kein heldenhafter Feuerwehrmann

Grisu ist empört und sagte uns, dass es sich hierbei um Harvey Dent handelt. Nach dem Unfall. Dieses Bild stammt aus dem Film „The Dark Knight“, in diesem Film wurde er durch Feuer verunstaltet, obschon es laut Vorlage Säure ist, die ihn entstellt und zu Two-Face ( = Harvey Dent) macht. Es gibt ihn in den Kinofilmen daher in zwei Versionen, dieses Bild zeigt den Film aus dem Jahr 2008. Two-Face tauchte jedoch früher schon in „Batman Forever“ auf, dort war der Grund der Verletzungen ein Säureangriff.

Weiterführendes zu dieser Figur: batman.wikia.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady