Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir wissen bereits, dass Betrüger verschiedene Möglichkeiten haben, um Internetnutzer abzuzocken. Eine dieser Möglichkeiten, vor der wir auch bereits recht häufig gewarnt haben, sind die falschen Microsoft-Mitarbeiter.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine andere, jedoch sehr ähnlich gelagerte Möglichkeit ist, dass der User vor einer Löschung seiner kompletten Festplatte gewarnt wird, wenn er nicht sofort den Support anruft. Und nun haben Betrüger etwas Neues erfunden!

clip_image001
Bild Quelle: Grahamcluley.com

An dieser Stelle nutzen die “Tech-Support-Betrüger” einen Browser-Bug, also eine Schwachstelle im Browser aus, bei welcher der Browser nicht zu Absturz, sondern zum hängen gebracht wird. Dabei wird dann folgende Meldung auf den Bildschirm geworfen:

Microsoft.Inc Warning! System has been infected

Microsoft Identification-malware infected website visited. Malicious data transferred to system from unauthorized access. System Registry files may be changed and can be used for unethical activities.

System has been infected by Virus Trojan.worm!055BCCAC9FEC – Personal information (Bank Details, Credit Cards and Account Password) may be stolen. System IP address 112.15.16.175 is unmasked and can be accessed for virus spreading. Microsoft has reported to the connected ISP to implement new firewall. Users should call immediately to Technical Support 1-844-507-3556 for free system scan.

Diese Meldung gibt sich als Sysemmeldung aus, ist aber keine! Laut Jérôme Segura von Malwarebytes ist es abhängig von den Spezifikationen deines Computer, ob dieser Browser-prozess am Ende auch einfache Weise mit den Task-Manager beendet werden kann. Sollte das nicht funktionieren, ist ein Neustart wahrscheinlich die einzige Option. Beides im Grunde recht einfach, jedoch gilt: was auch immer du tust, rufe die angezeigte Telefonnummer nicht an!

ZDDK-Hinweis:

Klicke niemals auf verdächtige Links in E-Mails oder auf dubiosen Webseiten. Ferne lade Programme nur von offiziellen Websites. Bevor du auf einen Link klickst, überprüfe das Ziel des Links, indem du mit dem Mauscursor ohne klicken auf den Link gehst. Dann siehst du in der unteren rechten Ecke des Browser, wohin der link führt.

clip_image003

Wenn du das Internet sicher nutzen willst, ist eine Schutzsoftware hilfreich! Bei aktualisierten Datenbanken und entsprechender Heuristik werden schädliche Seiten oftmals blockiert. Wir nutzen hierfür eine Kaspersky Schutzsoftware.

via Grahamcluley.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady