“Warum hält eine Mutter tränenüberströmt ihr innerlich geköpftes Baby in den Händen?”, dass fragen uns Facebook-Nutzer bereits schon die ganze Zeit. Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, da die Webseite “Heftig”, die für Ihre emotionalen und Clickbaiting-Mäßigen Berichte bekannt ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Um diesen Statusbeitrag geht es. “Tränenüberströmt hält die Mutter den abgetrennten Kopf ihres Baby in den Händen. 6 Stunden…” steht da. Sowie auch noch “Ein abgetrennter Kopf”

Na? Genügend Emotionen vorhanden um zu klicken?

Ein Bild von einem niedlichen Baby in Kombination mit emotionalen Wörter und schon macht es “KLICK” Aber alles gut. Heftig hat viele Folger- und Leser und sie machen ja auch  nichts böses Daumen hoch

Nichts desto Trotz bekommen wir laufend Anfragen zu diversen “Heftigen” Berichten, da die User immer wieder verunsichert sind ob es sich hierbei um Fakes handelt oder nicht. Und nein, es handelt sich um keinen Fake! Den Original-Beitrag kann man auf der Seite “damn.com” aus New York nachlesen.

Was ist passiert?

Eine Mutter aus Australien war mit Ihrer Tochter Shane (16) und ihrem Sohn Jackson (9 Monat) auf der Autobahn unterwegs und hatten einen schweren Unfall. Die Mutter sowie die Tochter blieben so gut wie unverletzt, aber der kleine Jackson hatte sich seinen Hals gebrochen Trauriges Smiley

Normalerweise überlebt man so etwas nicht. Aber Dr. Geoff Askin (Chirurg) sowie sein Ärzte-Team gelang es in einer 6-stündigen Operation, die Halswirbel des Kleinkindes wieder zu verbinden. Und zwar mit Draht sowie einem Stück aus Jacksons Rippe. Der Junge überlebte.

Wer diese Geschichte “Heftiger” haben möchte, der kann diese bei “Heftig” gerne nachlesen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady