Warum Chemtrails-Jünger zu Silvester hätten Angst haben müssen

Warum Chemtrails-Jünger zu Silvester hätten Angst haben müssen

Von | 2. Januar 2020, 10:54

So mancher hat das ganze Jahr über Angst vor Kondensstreifen, feiert jedoch fröhlich an Silvester.

Was soll nicht alles an Inhaltsstoffen in sogenannten „Chemtrails“ sein: Aluminium, Barium, Strontium und sonstige Chemikalien, die alle nur einen Zweck haben: Die Menschheit wahlweise zu vergiften, auszumerzen oder zu verdummen. Dabei gibt es ein viel offensichtlicheres Ereignis, bei dem diese Chemikalien tonnenweise in die Luft geschleudert werden, und das noch nicht einmal in mehreren Kilometern Höhe, sondern so nahe, dass sie auch meist dort niederschlagen, wo sie ausgebracht wurden: Bei Feuerwerken!

Die Chemie von Feuerwerken

Im Wesentlichen ist eine explodierende Feuerwerksrakete eine Aneinanderreihung von chemischen Reaktionen, die gleichzeitig oder in schneller Folge ablaufen. Durch die Hitze gibt man einer Rakete Aktivierungsenergie, welche die chemischen Reaktionen innerhalb der Rakete in Gang setzt.

Die festen, chemischen Verbindungen in der Rakete reagieren durch die Hitze mit dem Sauerstoff in der Luft, brennen und wandeln sich um, wodurch Rauch und Abgase wie Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Stickstoff freigesetzt werden.

- Werbung -

Wie entstehen die Farben bei einem Feuerwerk?

Verschiedene Chemikalien und Metalle erzeugen die vielen, verschiedenen Effekte. Die Inhalte von Raketen, Böllern und anderem Effektmaterial zu Silvester sei hier einmal aufgezählt:

Aluminium

  • erzeugt silberne und weiße Flammen und Funken, findet sich üblicherweise in Wunderkerzen

Antimon

  • ist kein Pokémon, sondern erzeugt Glitter-Effekte

Barium

  • Chemtrails könnten so deutlich eigentlich sein: Barium ist für grüne Farben verantwortlich

Kalzium

  • tief einatmen, denn Kalzium ist gesund, zudem erzeugt es orange Farben

Kohlenstoff

  • erzeugt gar keine Farbe, ist aber essentiell für ein Feuerwerk, denn es ist Hauptbestandteil des Schwarzpulvers

Chlor

  • ist ein Bestandteil vieler Oxidationsmittel in den Raketen, auch die Metallsalze enthalten oftmals Chlor

Kupfer

  • sollte eigentlich in Chemtrails sein, denn es erzeugt blaue Farbe… also prima geeignet „unsichtbare Chemtrails“ zu erzeugen

Eisen

  • erzeugt ebenfalls Funken, wobei die Hitze die Farbe der Funken bestimmt

Lithium

  • gängig ist Lithiumcarbonat, damit knallt es schön rot

Magnesium

  • blendet so richtig, denn es erzeugt beim Verbrennen ein sehr helles Weiß

Phosphor

  • kennt man aus Leuchststäben, wird in Feuerwerkskörpern aber als Bestandteil des Treibstoffs benutzt, da es spontan mit Sauerstoff reagiert und brennt

Natrium

  • es wird gülden am Himmel, wenn Natrium verbrennt, goldene und gelbe, oftmals sehr helle Farben

Schwefel

  • erkennt man sehr gut am Geruch und ist Bestandteil des Schwarzpulvers

Strontium

  • stabilisiert die chemischen Mischungen und knallt ebenfalls rot

Zink

  • macht nix, außer Asthmatiker zu nerven, denn es erzeugt sehr viel Qualm

Daneben finden sich noch andere Chemikalien und Schwermetalle in Feuerwerkskörpern. Früher wurden auch noch giftigere Stoffe wie Rubidium und Kadmium verwendet, finden aber heutzutage, zumindest hierzulande, keine Anwendung mehr.

In Listen von pyrotechnischen Chemikalien finden sich aber immer noch Stoffe wie diverse Bleiverbindungen, Chlorate und Quecksilber, die sich dann auch oftmals in selbstgemachten oder aus China importierten Feuerwerkskörpern nachweisbar sind.

- Werbung -
 

Der Feinstaub

Diese ganzen, hübschen Chemikalien finden sich dann also in dem von Feuerwerkskörpern erzeugten Rauch und bilden ein Sammelsurium an toxischen Stäuben, auch Feinstaub genannt. Feinstaub ist prima dafür geeignet, durch Einatmen direkt in die Lunge zu gelangen und sich dort festzusetzen… schöner kann man sich eigentlich nicht selbst vergiften, als bei einem Großfeuerwerk tief einzuatmen.

Fazit

Der Krach bei Feuerwerken ist ja, besonders für Tiere, schon schlimm genug, von den Notaufnahmen, in denen Betrunkene landen, die Raketen zwischen ihren Pobacken abschießen wollen, wollen wir gar nicht erst anfangen.

Neben der Luft- und Wasserschmutzung haben wir aber noch ein weiteres, großes Problem: Die Lungenverschmutzung. Und dazu braucht es keine Verschwörungsschwurbelei über Chemtrails.

Quellen:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -