Im Moment bekommen wir immer wieder die Info, dass es eine angebliche Rückruf-Aktion von Coca-Cola geben sollte. Veröffentlicht wurde diese angeblich von “Spiegel Online”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Anfrage an unsere Redaktion:

image

Das Perfide daran:

Beim ersten Blick sieht es aus, wie eine gekürzte URL (tinyurl), erst beim genauen hinschauen sieht man, dass das eine 1 anstatt einem l ist, der Inhaber der Domain tinyur1.co versteckt sich natürlich hinter Whois-Guard

Klickt ein User auf den Statusbeitrag, dann öffnet sich eine perfekt nachgebaute “Spiegel Online” Webseite:

image

Im Vergleich dazu die echte Webseite:

image

Dieser Bericht dürfte auch die Grundlage des o.a. Fakes sein: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/coca-cola-setzt-kuenftig-verstaerkt-auf-einwegflaschen-a-1028312.html

Um was geht es hier eigentlich?

Irgendwelche Scherzbolde haben hier Ihre Finger im Spiel. Auf der genannten Seite, kann jeder der möchte, eine Webseite hernehmen und einen Text einfügen. Also kann jeder eine bereits existierende Seite nehmen und eine Falschmeldung, oder was auch immer man möchte, einbauen.

Laut Inhaber ist es so, dass die erstellte Seite nach 3 Tagen abläuft, wenn dieser inaktiv ist, also NICHT geklickt wurde. Bedeutet also, dass so ein Artikel auch lange im Netz sein kann.Der Inhaber erlaubt auch keinen Missbrauche dieser. Was aber im diesem Falle zutrifft. Denn von der rechtlichen Seiten wurde Spiegel Online hier sehr wohl missbraucht.

image

Wir haben Spiegel-Online darauf aufmerksam gemacht und diese Antwort bekommen:

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady