Zimmern ob Rottweil – Auf ein angebliches Schnäppchen hat ein 65-jähriger Mann richtig reagiert.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem er über ein Zeitungsinserat auf ein günstiges Wohnmobil aufmerksam wurde und daraufhin den „Verkäufer“ kontaktierte, kamen ihm aufgrund des doch sehr günstigen Angebots Zweifel und er entschied sich, die Polizei um Rat zu fragen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Schnäppchen um eine Betrugsmasche handelt.

Vorgehensweise:

Angebliche Verkäufer bieten gebrauchte Wohnmobile zu einem Preis an, der ca. 50% unter dem Marktpreis liegt. Als Adresse bzw. Verkäufer werden hierbei Daten von tatsächlich existierenden Unternehmen angegeben. Lediglich die Kontaktdaten, wie beispielsweise E-Mail Adresse oder telefonische Erreichbarkeit werden ausgetauscht. Bei dem anschließenden Kontakt zwischen Interessent und „Verkäufer“ wird über den Kaufpreis verhandelt und ein Transport für ca. 400 Euro angeboten, da sich das Wohnmobil noch im Ausland befindet. Nach einer Einigung sollen Kaufpreis und Transportkosten vom Käufer auf ein Treuhandkonto im Ausland überwiesen werden. Ist diese Überweisung durchgeführt, wird kein Wohnmobil geliefert und die „Verkäufer“ sind ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erreichbar.

In Baden-Württemberg sind ähnlich gelagerte Vorfälle bekannt. Hinweise nehmen alle Polizeidienststellen entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady