Ratzeburg – Die Kriminalpolizei Ahrensburg warnt vor angeblichen Heilerinnen, welche Bargeld zur Heilung in den Händen halten müssten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am 03.07.2017, gegen 12:00 Uhr, wurde eine 57 Jahre alte Ahrensburgerin auf dem Rathausplatz von einer unbekannten Frau angesprochen. Diese Unbekannte sagte der Geschädigten auf den Kopf zu, dass ihr Mann geheilt werden könne. Dafür müsse die Ahrensburgerin ihr Geld von zuhause holen, damit die unbekannte Frau es beim Beten in den Händen halten könne. Die vermeintliche Wunderheilerin war in Begleitung einer weiteren Frau.

Die Geschädigte holte ihr Geld und übergab es der vermeintlichen Heilerin, diese murmelte mehrere Gebeten und gab vor das Geld in die Handtasche der Geschädigten zu stecken. Die Geschädigte stellte dann bei der Arbeit fest, dass sich „ihre gesamten Ersparnisse“ nicht in der Handtasche befinden.

Die vermeintliche Heilerin wird wie folgt beschrieben:

  • über 60 Jahre alt
  • russisch sprechend
  • blaue Augen
  • dunkelblaue Weste
  • Jeans
  • Hut mit breiter Krempe
  • ca. 160 cm groß

Die Begleitung der Wunderheilerin wird wie folgt beschrieben:

  • blonde Haare
  • russisch sprechend
  • ca. 180 cm groß
  • 30-35 Jahre alt
  • leichter Frühlingsmatel

Die Polizei rät zu äußerster Vorsicht, Betrüger denken sich immer neue Maschen aus.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady