-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Internetbetrüger geben sich als “Facebook Security” aus und versuchen so an die Daten der Nutzer zu gelangen. Diesmal haben diese unzählige Anwendungen erstellt, die sich “Update Facebook Security” nennen. Sobald man diese klickt, wird man auf eine externe Webseite weitergeleitet. Ahnungslose Nutzer tragen bei dieser nun Ihre E-Mailadresse sowie Ihr Passwort ein, da sie denken sich bei Facebook anmelden zu müssen. Dem ist aber NICHT so, denn die Anmeldeseite ist NICHT von Facebook. In dem Moment, wo die Nutzer Ihre Anmeldedaten eingeben, werde diese sofort in einer Datenbank der Internetbetrüger gespeichert, die dadurch vollen Zugriff auf das jeweilige Nutzerkonto erhalten.

Um diese App / Seiten geht es:

image

Man erkennt bei der Suche, dass es unzählige solcher Apps gibt.
Klickt man diese an, wird man auf eine externe Webseite weitergeleitet.

Hier muss man sich nochmals bei Facebook anmelden! ACHTUNG! Man beachte die Domäne! Hier handelt es sich NICHT UM FACEBOOK!

image

Weiters werden folgende Daten abgefragt:

image

Auch an die Kreditkarteninformationen werden von den Internetbetrügern abgefragt:

image

Nachdem man auch hier seine Daten eingeben hat, wird man auf einmal wieder auf DIREKT auf Facebook weitergeleitet und man muss nochmals sein Passwort eingeben!

image

Nachdem wir hier bei der Recherche und Analyse das Passwort eingegeben hatten, wurden wir wiederum auf diese Facebook-Seite weitergeleitet und siehe da unser Profilbild wurde geändert aber nicht von uns. Wir konnten nach dieser Recherche auch nicht mehr auf unser “Testkonto” zugreifen. Die Internetbetrüger / Hacker hatten bereits unser Testkonto übernommen!

Man beachte das “Profilbild”. Es ist das FB Logo inkl. dem “Security Schild” von Facebook.

image

Da wir mit unseren “Testaccount” ja auch befreundet Waren, konnten wir auf unserer Startseite auch die Änderung des Profilfotos  sogar erkennen:

image

Keine Minute später haben uns die Betrüger jedoch entfernt bzw. die “Freundschaft” aufgehoben und so können wir auch nicht mehr sehen, was die Betrüger mit unseren Testaccount machen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady