- Sponsorenliebe | Werbung -

Früher nannte man sie Heiratsschwindler, heute, im digitalen Zeitalter geht es um Romance- oder Love-Scamming. Immer wieder werden vor allem ältere Damen über das Internet schamlos ausgenutzt und betrogen, wie aktuelle Fälle beweisen. Augen auf bei der Partnerwahl!

Die Polizei Unterfranken warnt vor professionellen Romance-Scamming, zu  Deutsch: Liebes-Betrug.

Obwohl sich der Trubel um die Nigeria- und Ghana-Connection immer mal wieder legt, gibt es auch in der heutigen Zeit Fälle von betrogenen Menschen, die einer vermeintlichen Romanze via Dating-Seite oder ähnlichem auf den Leim gegangen sind.

Aktuelle Fälle:

Eine 55-jährige Frau hatte erst am 10. November einen Fall bei der Kripo gemeldet. Über ein Datin-Portal hatte die Dame seit Ende April Kontakt zu einem angebliche britischen Staatsangehörigen, der vorgab, dass er in Ghana festsäße und seine Papiere verloren hätte. Die 55-Jährige überwies 3.000 Euro per Western Union nach Afrika, schloss mehrere Mobilfunkverträge ab und schickte die Handys dem Betrüger.

Schon Ende Oktober hatte eine 74-Jährige insgesamt 6.800 Euro per Moneygram nach  Malaysia geschickt, nachdem ein Unbekannter vorgegeben hatte, dort wegen einer Schiffspanne festzusitzen.

Vor allem ältere Damen lassen sich leicht von den professionellen Liebesbetrügern verführen. Die Polizei warnt eindringlich davor, Internetbekanntschaften, die finanzielle Notlagen sehr schnell zur Sprache bringen, zu vertrauen. Diese Betrüger verstehen es taktisch sehr gut, ihren Opfern Geld aus der Tasche zu ziehen,indem sie emotional werden und Mitleid erregen.

Fazit:

Keinem Unbekannten Geld ins Ausland überweisen! Besonders vorsichtig auf Dating-Seiten sein und gut prüfen, mit wem man es zu tun hat. Es gibt leider nicht nur Menschen mit guten Absichten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady