PI Leer/Emden – Bundesweit werden derzeit vermeintliche Rechnungen per E-Mail verschickt, insbesondere an Firmen, die Schadsoftware enthalten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Leser wird dazu aufgefordert Anhänge oder eingefügte Links zu öffnen, damit die Rechnung dargestellt werden kann. Beim Öffnen der Datei oder der Seite wird der Server von der Schadsoftware infiziert. Die Software verschlüsselt nach und nach sämtliche Dateien im Netzwerk. Nachfolgend erscheint dann auf dem Bildschirm ein Erpresserschreiben mit Links zu entsprechenden Geldforderungen.

Die Polizei rät:

  • Öffnen Sie keine E-Mails, deren Absender Sie nicht kennen.
  • Folgen Sie keinen Links / öffnen Sie keine Anhänge!
  • Gehen Sie auf keine Forderungen ein und überweisen Sie kein Geld!
-Mimikama unterstützen-