Makroviren sind IMMER NOCH im Umlauf! Und sie werden weiterhin nach dem alten Muster versendet: Betrüger nutzen den Namen real existierender Firmen, um ihre Mails glaubwürdig zu gestalten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es handelt sich nicht um irgendwelche Datenlecks bei einer Firma, sondern um eine Spamwelle, bei der jeder betroffen sein kann. Das hat auch nichts damit zu tun, OB man ein Geschäftsverhältnis zu dieser Firma hält: die E-Mail wird breit gestreut versenden und alle Empfängern sehen einen identischen Inhalt. Einzige Variable: die Rechnungsnummer.

image

Der Inhalt dieser Mail im barrierefreien Klartext:

Betreff: Rechnung 4572-564846

Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei übersenden wir Ihnen das Dokument ‚Rechnung 4572-564846‘ im Microsoft Office Format.
Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und verbleiben
mit freundlichen Grüßen,
Ihr CNW IT-Systeme Team

Bei dem Anhang mit der Dateinendung .rtf handelt es sich um einen Makrovirus. Die Gefahr bei diesen Mails besteht nach einem (unvorsichtigerweisen) Öffnen des Anhanges: bei aktivierten Makros lädt dieses Dokument eine Malware von einem Fremdserver herunter.

Antiviren-Scanner warnt

Ein Check bei Kaspersky zeigt: es handelt sich hierbei um einen Trojaner!

image
(60 Tage Kaspersky Internet Security Multi-Device 2016 testen hier klicken)

Makroviren: die neue alte Gefahr!

Fatal an dieser Stelle: wir haben Rückmeldungen aus verschiedenen Büros/Firmenabteilungen, welche diese Mails in gutem Glauben geöffnet haben. Oftmals gerade, WEIL man ja verpflichtet ist, den Inhalt von Rechnungen ernst zu nehmen und gerade WEIL diese Mails eine real existierende Absenderangabe beinhalten. Wir konnten beobachten, dass immer öfter Mail mit dem Anhang .doc (in diesem Falle .rtf) daherkommen und zunächst harmlos wirken. Doch diese Dokumente sind alles andere als harmlos, denn sie beinhalten Makros, welche Schaden anrichten können.

So auch hier: der Anhang trägt eine .rtf Datei, welche bei aktivierter Makrofunktion innerhalb von Office Schaden anrichtet. Daher raten wir dazu, diese Mail direkt zu löschen und nicht aus reiner Neugier einfach mal den Anhang anzuschauen.

Wer eine dieser Mails geöffnet und auch das eingebettete Makro aktiviert hat, sollte dringend den PC prüfen lassen, ein PC innerhalb eines Firmennetzwerkes sollte SOFORT dem entsprechenden Administrator gemeldet werden. Gerade in Firmen sollte nicht verschwiegen werden, wenn man auf so eine Mail hereingefallen ist, denn letztendlich hat man irgendwo ja Sinne der Arbeitsanweisung gehandelt – und darauf bauen die Betrüger.

Info über Makroviren

Aufgrund der neuerdings vermehrten Erscheinung von Makroviren haben wir einen Informationsartikel über Makroviren verfasst. Dieser ist hier zu lesen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady