Lippe – Die Polizei warnt vor einer alt bekannten aber wohl zurzeit wieder vermehrt angewandten Betrugsmasche mit gefälschten, ausländischen Schecks.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es haben sich bereits Bürger gemeldet.

Die Masche:

Der oder die Täter antworten auf Annoncen (jeglicher Art) in Online-Plattformen. Es wird Kaufinteresse vorgetäuscht und die Bezahlung mit Scheck angekündigt. Der zugesandte Scheck wird dann zu hoch ausgestellt. Die zu hoch ausgestellte Summe soll, so gibt es der Käufer vor, vom Verkäufer an eine Transportfirma oder einen Mittelsmann weiter geleitet werden.

Hierbei wird ausgenutzt, dass ausländische Schecks durch Geldinstitute sofort eine Gutschrift auf dem Konto des Einreichers erhalten. In Unkenntnis, dass diese Gutschrift unter dem Vorbehalt der Scheckprüfung, die mehrere Wochen dauern kann, erfolgt, wird durch den Scheckeinreicher bereits über die zu hoch ausgestellte Summe verfügt.

Da der Scheck gefälscht ist, hat der Täter also Geld erhalten. Die verfügte Summe wird dem eigentlichen Verkäufer/Anbieter von seiner Bank in Rechnung gestellt und er hat den Schaden.

Daher wird davor gewarnt, über Gutschriften aus ausländischen Schecks vor Bestätigung der Echtheit des Schecks, die mehrere Wochen dauern kann, zu verfügen. In den bekannt gewordenen Fällen kam es glücklicherweise nicht zu finanziellen Schäden, da die Betroffenen bzw. deren kontoführende Geldinstitute wachsam waren.

Sollten Sie Opfer einer solchen Betrugsmasche werden, wenden Sie sich an ihre örtliche Polizeidienststelle.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady