Hannover – Aktuell kommt es vermehrt zu Anrufen durch falsche Microsoft-Mitarbeiter. Aus diesem Grund warnt die Polizeidirektion Hannover vor dieser Masche und gibt nützliche Hinweise.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte ein 73-Jähriger am Freitag, 28.07.2017, gegen 10:00 Uhr, einen Anruf von einem Betrüger erhalten. Dieser gab sich im weiteren Verlauf des Gespräches als Microsoft-Mitarbeiter aus und erklärte dem Geschädigten, dass dessen Betriebssystem mit einer Schadsoftware infiziert sei. Diese Infizierung könne der Mitarbeiter nach Bezahlung einer Gebühr jedoch wieder beheben. Der 73-Jährige ging auf das Angebot des Betrügers ein und übermittelte ihm seine Zugangsdaten für sein Onlinebanking. Der Unbekannte hob daraufhin wiederrechtlich zirka 5 000 Euro von dessen Konto ab.

In weiteren bekannten Fällen baten die Täter die Geschädigten, eine Fernwartungssoftware (sog. TeamViewer) auf dem Computer zu installieren. Die Betrüger erhielten dadurch einen Zugriff auf das Betriebssystem. Anschließend forderten sie die Geschädigten zur Zahlung einer Gebühr für das Deinstallieren der Schadsoftware auf, dabei konnten die falschen Microsoft-Mitarbeiter die Onlinebanking Zugangsdaten ausspähen und weitere Überweisung zu deren Gunsten veranlassen. Die Gespräche fanden überwiegend auf Englisch statt.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei:

  • Microsoft tätigt derartige Anrufe nicht. Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, beenden Sie umgehend das Gespräch!
  • Lassen Sie sich nicht durch die Anrufer überreden, Software auf ihrem Rechner zu installieren!
  • Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten!
  • Sollten Sie zu einer derartigen Masche geschädigt worden sein, melden Sie sich umgehend bei der Polizei!
  • Informieren Sie auch Ihre Bank oder Ihr Kreditkarteninstitut über den Vorfall!

Quelle: Polizeidirektion Hannover

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady