Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment wird immer wieder vor falschen Rauchmelder Kontrolleuren gewarnt und es handelt sich dabei um keine Falschmeldung!

HINWEIS: Im Januar 2016 hatten wir schon einmal das Thema aufgegriffen, da auch seitens der Polizei diverse Meldungen veröffentlicht wurden. Wie es nun mal im Netz so ist, entwickelten sich diese zu einem Kettenbrief. Und so waren diese falschen Kontrolleure in ganz Europa unterwegs, was natürlich nicht stimmte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

“Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr…es sind Leute unterwegs, die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen, ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Bane !!!!!!” Weiterposten!!”

Am 11. MAI 2016 hat die Polizeistation OSNABRÜCK folgende Presseinformation veröffentlicht:

11.05.2016 – 13:41 / Belm – Hinweis der Polizei – Warnung vor falschen Kontrolleuren


SPONSORED AD


Belm (ots) – In den vergangenen Tagen wurden Bürger in Belm von „falschen“ Feuerwehrleuten aufgesucht.

In der Geschwister-Scholl-Straße und im Leonardskamp gaben sich Unbekannte als Feuerwehrleute aus und erklärten, Feuerlöscher bzw. Rauchmelder kontrollieren zu wollen.

Die Unbekannten wollten glaubwürdig wirken und gaben sich als Mitglieder der Feuerwehr Belm aus, was nicht den Tatsachen entspricht.

Die Feuerwehr kontrolliert weder Feuerlöscher noch Rauchmelder.

Die Polizei geht davon aus, dass hier Straftäter unterwegs sind, die unter einem Vorwand in die Wohnhäuser und damit an die Wertgegenstände der Bewohner gelangen wollen.

Die Polizei bittet betroffene Belmer Bürger, sich unter 05406/ 807790 zu melden.

Außerdem fordern die Beamten dazu auf, in solch einem Fall umgehend die Polizei zu informieren (110), damit erforderliche Maßnahmen getroffen werden können.

Quelle: Polizeiinspektion Osnabrück

Es betrifft also im Moment, laut Aussage der Polizei, nur einen Stadt im Osnabrückner Land und nicht den ganzen deutschsprachigen Raum!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady