Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Köln / Leverkusen gibt eine offizielle Warnung vor falschen 50 EUR-Scheinen heraus. Mit dabei: Bilder und eine Anleitung, wie man die gefälschten Noten erkennt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

01.04.2016 – 13:38

POL-K: 160401-1-K/LEV Warnung vor falschen 50EUR-Scheinen

POL-K: 160401-1-K/LEV Warnung vor falschen 50EUR-Scheinen

 

Köln (ots) – Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Köln vor falschen 50-Euro-Scheinen im Kölner und Leverkusener Stadtgebiet. Die Falsifikate sind täuschend echt hergestellt.

Allein seit Anfang des Jahres sind bei der Polizei Köln falsche 50-Euro-Scheine im hohen dreistelligen Bereich sichergestellt worden. Überwiegend tauchen die Fälschungen im rechtsrheinischen und leverkusener Einzelhandel auf. Da die Noten qualitativ hochwertig sind, fallen die meisten falschen Scheine erst im Rahmen der Geldbearbeitung bei Banken oder Gelddienstleistungsunternehmen auf. Eine Beschreibung oder Hinweise auf die Täter liegen in diesen Fällen nicht vor.


SPONSORED AD

Aus diesem Grund warnt die Polizei:

  • Achten Sie beim Erhalt von Bargeld auf verdächtige 50-Euro-Scheine.
  • Alle Fälschungen haben die gleiche Plattennummer J004G1 (5). Der Sicherheitsfaden ist nur in leicht gräulicher Farbe aufgedruckt und hat keine Mikroschrift (1).
  • Das auf der Vorderseite aufgeklebte Folienelement zeigt beim Kippen kein Euro-Symbol (4).
  • Sollten Sie dennoch Opfer werden, setzen Sie sich unverzüglich mit der Polizei in Verbindung. In Zweifelsfällen wählen Sie den Notruf 110. (sb)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln

Pressestelle

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady