Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment tauchten vermehrt Gutscheine von “Migros” auf Facebook auf. Doch Achtung! Hinter dem Gutschein steckt nicht Migros selbst, sondern Internetbetrüger. Migros wurde also erneut Opfer von Betrügern

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Titel: Erhalten Sie jetzt Ihren KOSTENOSEN 300 CHF Migros-Gutschein!

image

Den Betrügern geht es nur um eines! Sie wollen DATEN von gutgläubigen Facebook-Nutzern!

Folgt ein Nutzer dem Statusbeitrag auf Facebook, dann wird dieser auf eine Webseite umgeleitet. Funktioniert meist nur, wenn man dies über das Smartphone anklickt.

Was bekommt der Nutzer zu sehen?

Er bekommt 3 Fragen gestellt:

image

Hat er diese beantwortet, wird der der User mit diesem Bildschirm “bestätigt”, dass er alles korrekt beantwortet habe und das er nun einen 300 CHF Gutschein von Migros erhalte.

image

Nun MUSS er den Beitrag auf Facebook TEILEN, sowie 15 Freunde gesondert noch einladen.


SPONSORED AD


Durch diese Maßnahme, wird der Fake laufend auf Facebook verbreitet.

image

Hat er auch diesen Schritt erledigt, landet der Nutzer auf einer Seite mit einem Formular. Hier muss er nun seine Versandadresse angeben, damit der angebliche 300 CHF Gutschein versendet werden kann.

image

Fazit:

Auf Facebook oder aber auch über WhatsApp wird dem Nutzer einen 300 CHF Migros Gutschein versprochen, der jedoch nicht von dem Unternehmen MIGROS selbst stammte. Dahinter verstecken sich Internet Betrüger.

Doch bevor es überhaupt einmal soweit kommt, muss der Nutzer den Beitrag Teilen und diesen via Nachricht an 15 Freunde senden!

Danach wird er auf ein Gewinnspielformular umgeleitet wo er seine Daten eingeben müsste.

Solche Gewinnspiele kennt man bereits von anderen Statusbeiträgen auf Facebook. Dem User wird etwas versprochen, dass in dieser Form jedoch nie eintrifft. Wie auch in diesem Falle stecken hier Marketingunternehmen dahinter, die mit dieser Methode ADRESSEDATEN sammeln, die wiederum an Partnerunternehmen (Sponsorliste) weiter gegeben (verkauft?) werden.

Der Nutzer selbst wird dann mit Werbemüll und Spammails meist überschüttet. Denn versprochenen Gutschein, wird der User nie zu sehen bekommen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady