Aktuell verschicken Betrüger für angeblich in Anspruch genommene, telefonische Erotik-Dienste Rechnungen an Brandenburger Verbraucher.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Verbraucherzentrale warnt, kommen unseriöse Rechnungen per Post und per SMS.

Sie verwenden dafür Firmennamen wie BERIDA, EZONA, LML, RIBAX, TIMAX, ONAX, TEVAC oder LAVARO. Michèle Scherer, Referentin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt, woran man die betrügerischen Rechnungen erkennt und was man tun kann.

Die Masche ist simpel und bekannt:

Verbraucher erhalten einen Anruf, angeblich, weil ein Paket oder ein Bußgeldbescheid nicht zugestellt werden konnte. Sie bestätigen dem Anrufer ihre Adresse und kurze Zeit später bekommen sie Post. Allerdings erhalten sie kein Paket oder einen Bußgeldbescheid, sondern eine Rechnung für angeblich in Anspruch genommene Dienste zur Telefon-Erotik, Service für Erwachsene oder Erwachsenenunterhaltung. Die Betroffenen sollen das Geld, meist ein Betrag von rund 90 Euro, nach Tschechien überweisen bzw. per Post an ein dortiges Postfach schicken.

Die Masche gibt es seit Jahren, neu ist: Einige Betroffene erhalten die Rechnung zunächst per SMS und ggf. erst im Anschluss per Post.

„Betroffene sollten sich nicht einschüchtern lassen und den geforderten Betrag auf keinen Fall zahlen“,

sagt Scherer.

„Die Betrüger spielen mit der Scham der Betroffenen und spekulieren darauf, dass diese lieber zahlen als Rat einzuholen. Wenn man keine Dienste genutzt hat, muss man auch nichts bezahlen“,

so Scherer und rät zudem, eine Anzeige bei der Polizei zu stellen.

Bisher liegen den Brandenburger Verbraucherschützern Rechnungen vor, auf denen Firmennamen wie BERIDA, EZONA, LML, RIBAX, TIMAX, ONAX, TEVAX und LAVARO genannt werden.

„Die Rechnungen ähneln sich stark in ihrem Aufbau. Neben einer tschechischen Adresse ist auch immer eine P.O. Box-Adresse angegeben. Die in den Rechnungen vermerkten Telefonnummern sind jedoch nie erreichbar und auch die zum Teil angegebenen Webseiten der vermeintlichen Firmen sind nicht aufrufbar“,

so Scherer.

Wer eine Rechnung oder ein Inkassoschreiben erhält und sich nicht sicher ist, ob es sich um eine berechtigte Forderung handelt, kann sich zur Prüfung des Falls an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden:

  • in den Verbraucherberatungsstellen, Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr) oder online unter www.vzb.de/termine,
  • telefonische Beratung unter 09001 / 775 770 (Mo bis Fr, 9 bis 18 Uhr, 1€/min a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie
  • E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung

Über die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg e.V. (VZB) ist die wichtigste Interessenvertretung der Brandenburger Verbraucher gegenüber Politik und Wirtschaft. Sie bietet unabhängige Verbraucherberatung, -information und -bildung zu zahlreichen Themen: Markt & Recht, Reise & Freizeit, Finanzen & Versicherungen, Lebensmittel & Ernährung, Digitales & Telekommunikation, Energie, Bauen & Wohnen. Zudem berät sie zu deutsch-polnischem Verbraucherrecht.
Darüber hinaus mahnt die VZB Unternehmen ab, die zu Ungunsten von Verbrauchern gegen geltendes Recht verstoßen und klärt die Öffentlichkeit über Verbraucherrechte, Abzockmaschen und Spartipps auf.
Aktuelle Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-brandenburg.de und www.facebook.com/vzbrandenburg.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady