“Auf keinen Fall nähern – Wenn Sie diesen Mann sehen, rufen Sie sofort 110!” So beginnt auf Facebook ein Statusbeitrag, zu dem wir immer wieder Anfragen bekommen:


 

- Sponsorenliebe | Werbung -

EDIT! Der Mann wurde mittlerweile gefasst!

image

Ja es stimmte!

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es in der Schauenburger Straße  in Kiel zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen, bei dem ein 43-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. Die Polizei fahndet nach dem 24 Jahre alten Mann und veröffentlicht ein aktuelles Bild des Tatverdächtigen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand war der Gesuchte gegen 02:30 Uhr in der Wohnung mit dem 43-jährigen Mieter in Streit geraten, bei dem er ihn mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Im Verlauf der Auseinandersetzung verletzte er auch die Lebensgefährtin des Geschädigten leicht. Anschließend flüchtete er zu Fuß.

Der Tatverdächtige ist deutscher Abstammung, etwa 180 cm groß, hat dunkle, lockige Haare und dürfte mit einer übergroßen tarnfarbenen Jacke bekleidet sein. Er trägt einen Verband an der linken Hand. Da der Mann bewaffnet sein dürfte, sollte nicht an ihn heran getreten werden und stattdessen umgehend die Polizei über 110 informiert werden.


 

Noch in der Nacht hat die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen, unter anderem mit speziell ausgebildeten Hunden, durchgeführt. Sonntagmittag wurde eine Wohnung in Suchsdorf nach richterlicher Anordnung durchsucht, der Mann konnte hier jedoch nicht angetroffen werden.

Personen, die Angaben zum Aufenthaltsort des Mannes machen können oder ihn seit der Nacht von Samstag auf Sonntag gesehen haben, werden gebeten, sich unter 110 oder 0431 / 160 3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeidirektion Kiel

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady