Abzocke durch Vorschussbetrug! Vorsicht vor einer E-Mail von Bitcoin Austria!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie unser Kooperationspartner der Watchlist Internet berichtet, erhalten Konsument/innen eine E-Mail von Bitcoin Austria. Bei dem Schreiben handelt es sich um Werbung für CryptoCode. Ein Link in der Nachricht führt auf cryptocode.online. Auf der Plattform sollen Besucher/innen Geld einzahlen, damit sie jeden Tag „$15.000“ verdienen können. Das einbezahlte Geld ist verloren, denn eine Gewinnausschüttung gibt es nicht.

Der Absender „Bitcoin Austria“ versendet an Konsument/innen eine Nachricht, in der er behauptet, dass Emfpänger/innen „die eingehende 0.274863 BitCoin-Überweisung von Timo Wirth erhalten“ haben:

image
Bild im Klartext:

Hallo,

Sie haben gerade die eingehende 0.274863 BitCoin-Überweisung von Timo Wirth erhalten.

Absender: XXXX@freenet.de
Empfänger: presse@mimikama.at
Betrag: 0.274863 BTC
Frist: 22-05-2018 11:29:29

Die Überweisung wurde vom Kontoinhaber vorgenommen:
3b5c89a296917d5d377e99668e608c764eb6d3d75e0bd81b1eb0ed32b8a18620

Akzeptieren Sie die Überweisung jetzt:
http://claim.bitcoin-de.ga/transfer/DEb243FTDHPWhxoe

Nur noch 7 Tage, um Ihre BitCoin-Überweisung zu akzeptieren! Wenn Sie diese Überweisung nicht annehmen, wird das Geld an den Absender zurückgeschickt.

Um Ihren BitCoin zu beanspruchen, besuchen Sie bitte folgenden Link:
http://claim.bitcoin-de.ga/transfer/DEb243FTDHPWhxoe

Freundliche Grüße,

Christinia Worsham
Bitcoin-Konto-Manager

Wer die Bitcoin-Überweisung akzeptieren möchte und dafür den in der E-Mail angeführten Link aufruft, gelangt auf die Website cryptocode.online

Was ist cryptocode.online?

Auf der Website crypotcode.online stellt sich heraus, dass Besucher/innen keine Bitcoin-Überweisung erhalten haben. Vielmehr fordern die unbekannten Website-Betreiber Konsument/innen dazu auf, „die Macht von Kryptowährung (zu entfesseln) und (…) in 24 Stunden $15.000“ zu verdienen. Dazu ist eine Registrierung und Geldüberweisung an cryptocode.online notwendig. Der überwiesene Geldbetrag ist verloren, denn eine Gewinnausschüttung von CryptoCode gibt es nicht.

Quelle: Watchlist Internet

Gefahren beim Trading

Beim Online-Handel mit binären Optionen oder Kryptowährungen ist Vorsicht geboten: Es gibt betrügerische Anbieter, die von ihren Opfern eine Einzahlung verlangen, allfällige Gewinne jedoch nicht auszahlen. Ferner besteht die Gefahr eines Identitätsdiebstahls. Er ermöglicht es kriminellen Betreiber/innen, unter fremden Namen Verbrechen zu begehen. Zu guter Letzt kann die Trading-Software manipuliert sein, sodass Benutzer/innen technisch gar nicht in der Lage sind, Gewinne zu erzielen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Zahlen Sie kein Geld an CryptoCode, denn es ist verloren. Zu einer Gewinnausschüttung kommt es nicht!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady