-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Männer zählen bei diesem “Fake” zur Zielgruppe der Betrüger. Es werden halb nackte Frauen in einem Vorschaubild gezeigt, und wenn man(n) die Neugier nicht im Griff hat, dann klickt man auf den Link 🙂 Sobald man dies gemacht hat, öffnet sich eine externe Webseite. Zu sehen bekommt man einen Videoplayer inkl. dem typischen “Play” Button. Dieser Play-Button ist schwarz. Klickt man diesen, dann wird dieser “Rot” und erst nach einem erneuten Klick, beginnt das Video.
Es sind also 2 Buttons bzw. 2 Klicks nötig. Warum? Hinter dem ersten Play-Button (Schwarz) versteckt sich ein Facebook “Gefällt mir” Button und erst hinter dem zweiten Play-Button (Rot) verbirgt sich die eigentliche “Abspiel-Funktion”

So können die Statusbeiträge aussehen:

image

image

Sobald man klickt, wird man auf diese Seite weitergeleitet:

image

Hier erkennt man den ersten Play-Button (Schwarz)

Wenn man nun klickt, dann erscheint auf einmal einer zweiter Button, nämlich ein Roter!

image

Warum ist das so?

Betrachten wir einmal den ersten Play-Button (Schwarz) und schauen wir mal im Quellcode nach, welche Funktion dahinter steckt!

image

Hinter dem schwarzen Play-Button, versteckt sich ein Facebook Plugin und zwar der “Gefällt mir” Button von Facebook.
Optisch ist dieser nicht zu erkennen, aber er ist definitiv vorhanden!

Das bedeutet: “Klickt ein User auf den “Play Button”, dann wird automatisch ein “Gefällt mir” ausgelöst. Diese “Gefällt mir” Angabe wird im selben Moment auf Facebook veröffentlicht und alle Freunde bekommen dies zu sehen.

UPDATE: 14.12.2012 / 16:01 Uhr

Neben
123liol sind auch noch
– 123jeris und
– buzz4u
Seiten, die ebenfalls diese Likejacking Variante einsetzten!

image

In die Falle getappt?

1) Schau dir dein Aktivitätenprotokoll an und lösche alle “Gefällt mir”, die du versehentlich getätigt hast!
Dein Protokoll, kannst du hier aufrufen: https://www.facebook.com/me/allactivity

image

2) Informiert Eure Freunde darüber, indem Ihr diesen Bericht mit Ihnen teilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady