Internetsicherheitsexperte BitDefender hat aktuell einen Trojaner identifiziert, der die Social Media-Plattformen Facebook und YouTube zur Verbreitung nutzt. Trojan.FakeAV.LVT zählt zu denjenigen Online-Bedrohungen, die auf angebliche Empfehlungen von Freunden setzen und dadurch vertrauenserweckend wirken. Über ein Video, das den Namen des Users im Titel trägt und ihn angeblich zeigt, attackiert der Schädling den Rechner als getarntes Flash Player-Update. Sobald das System infiziert ist, imitiert der E-Threat eine Fehlermeldung der vorhandenen Security-Software und deaktiviert diese unbemerkt im Hintergrund.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Falle dieses Trojaners erhält das Facebook-Mitglied einen Link von einem Bekannten, der zu einem Video führt, in dem der angeschriebene User angeblich auftritt.

imageKlickt der Nutzer die URL an, wird er auf das Videoportal YouTube weitergeleitet und sieht zunächst den Titel des Clips, der seinen vollständigen Namen enthält. Außerdem sind gefakte Kommentare von Facebook-Freunden zum Video aufgeführt. Um die Aufzeichnung sehen zu können, muss der User ein Update seines Flash Player durchführen – und lädt sich damit den Trojaner auf seinen Rechner.

Auftritt als Antivirus-Chamäleon

Nach dem Download schaltet der Trojaner sämtliche vorhandenen Antivirus-Programme ab. Dabei geht er besonders listig vor. Denn der Threat erkennt die eingesetzte Sicherheitssoftware und imitiert daraufhin eine gefälschte Informationsmeldung im Design des Programms mitsamt der verwendeten Spracheinstellung. In dem Info-Pop-Up wird der User dazu aufgefordert, seinen Rechner neu zu starten, damit das Programm angebliche Desinfizierungen vornehmen kann. Danach startet das System automatisch im gesicherten Modus, da der Schädling die Boot Configuration Data (BCD)-Dateien infiltriert und nach seinen Zwecken manipuliert.

Verbindung zu anderen verseuchten Rechnern

Zusätzlich erstellt der Schädling einen Registrierungsschlüssel in „%SYSTEM%“ und fügt sich entweder eigenständig als erlaubte Applikation in den Windows Firewall-Regeln hinzu oder deaktiviert gleich die komplette Firewall. Des Weiteren schaltet Trojan.FakeAV.LVT die Benachrichtigungs­funktion der Firewall sowie die Systemupdates ab. Nicht zuletzt bringt der Übeltäter noch eine Download-Komponente mit sich, die in Abhängigkeit vom Betriebssystem Dateien von verschiedenen URLs abruft. Diese enthalten eine Liste verseuchter IP-Adressen, die unter %windir%\front_ip_list.txt abgespeichert werden. Zwischen dem Rechner und den anderen kompromittierten Systemen erfolgt daraufhin ein permanenter Austausch von Schadsoftware.

User der BitDefender Security-Suiten sind vor dem Trojaner geschützt. In Kürze launcht der Antivirus-Spezialist die neue Version „Total Security 2012“. Sie verwendet die proaktive, dynamische Erkennungstechnologie Active Virus Control, die das System in Echtzeit überwacht und verdächtige Aktivitäten identifiziert.

-Mimikama unterstützen-