Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie IFLScience! berichtet, wurde eine der größten Datensätze an gehackten E-Mail-Adressen entdeckt. Betroffene sollten rasch ihr Passwort ändern!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Liste wurde von einem Pariser Sicherheitsforscher, der unter dem Namen Benkow bekannt ist, entdeckt. Diese Spam-Liste enthält nicht nur E-Mail-Adressen, sondern auch Passwörter. Troy Hunt, ein Computersicherheitsexperte, erstellte sofort nach Erhalt der Liste eine Webseite, auf der man checken kann, ob die eigene E-Mail-Adresse betroffen ist.

Die Seite kann unter dem Link haveibeenpwned.com aufgerufen werden.

Gehört man zu den Unglücklichen, sollte man sofort sein Passwort ändern.

Hunt erklärt auf seiner Webseite, dass die Daten von einer Maschine namens “Onliner Spambot” gesammelt wurden, deren IP Adresse aus den Niederlanden kommt.

Die Strafverfolgungsbehörde wurde informiert und “Onliner Spambot” soll geschlossen werden.

Bis dahin sei jedem angeraten, sein Passwort zu ändern, und das nicht nur bei dem betroffenen E-Mail-Postfach, sondern auch an jeder anderen Stelle, an der dasselbe Passwort verwendet wird!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady