Eine Geschäftsfrau aus Karben wurde Opfer eines Computerbetrugs, indem die Betrüger suggerierten, es habe eine Fehlüberweisung auf ihrem Konto gegeben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine Geschäftsfrau aus Karben fiel in dieser Woche auf einen Computerbetrug herein.

Als die Frau ihr Geschäftskonto überprüfen wollte, öffnete sich ein Fenster, in welchem ihr suggeriert wurde, es habe eine Fehlüberweisung auf ihr Konto gegeben und sie müssen den Betrag nun zurücküberweisen.

Eine Abfrage auf diesem vermeintlichen Bankkonto zeigte tatsächlich ein erhöhtes Guthaben an.

So ließ die Karbenerin sich dazu hinreißen den Betrag in Höhe von mehreren Tausend Euro über eine Onlinebuchung zurückzuzahlen.

Erst später bemerkte sie bei einem erneuten Einloggen zu ihrem Konto, dass es sich um einen Betrug gehandelt haben muss.

Ihr wurde durch Betrüger auf dem Computer lediglich der erhöhte Betrag vorgegaukelt, tatsächlich war er auf dem Konto niemals vorhanden.

Da eine Rückbuchung des Geldes nicht mehr möglich war, wird die Frau nun auf ihrem Schaden sitzen bleiben.

Die unbekannten Betrüger hatten das Geld vom Empfängerkonto bereits abgeholt.

Seien Sie wachsam, wenn Sie Onlinebanking-Verfahren nutzen.

Prüfen Sie genau, ob der Empfänger stimmt und achten Sie darauf, wann Sie wo zur Eingabe einer TAN aufgefordert werden. Im Zweifelsfall halten Sie Rücksprache mit Ihrer Bank.

Quelle: Polizei Wetterau-Friedberg

-Mimikama unterstützen-