Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine Geschäftsfrau aus Karben wurde Opfer eines Computerbetrugs, indem die Betrüger suggerierten, es habe eine Fehlüberweisung auf ihrem Konto gegeben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine Geschäftsfrau aus Karben fiel in dieser Woche auf einen Computerbetrug herein.

Als die Frau ihr Geschäftskonto überprüfen wollte, öffnete sich ein Fenster, in welchem ihr suggeriert wurde, es habe eine Fehlüberweisung auf ihr Konto gegeben und sie müssen den Betrag nun zurücküberweisen.

Eine Abfrage auf diesem vermeintlichen Bankkonto zeigte tatsächlich ein erhöhtes Guthaben an.

So ließ die Karbenerin sich dazu hinreißen den Betrag in Höhe von mehreren Tausend Euro über eine Onlinebuchung zurückzuzahlen.

Erst später bemerkte sie bei einem erneuten Einloggen zu ihrem Konto, dass es sich um einen Betrug gehandelt haben muss.

Ihr wurde durch Betrüger auf dem Computer lediglich der erhöhte Betrag vorgegaukelt, tatsächlich war er auf dem Konto niemals vorhanden.

Da eine Rückbuchung des Geldes nicht mehr möglich war, wird die Frau nun auf ihrem Schaden sitzen bleiben.

Die unbekannten Betrüger hatten das Geld vom Empfängerkonto bereits abgeholt.

Seien Sie wachsam, wenn Sie Onlinebanking-Verfahren nutzen.

Prüfen Sie genau, ob der Empfänger stimmt und achten Sie darauf, wann Sie wo zur Eingabe einer TAN aufgefordert werden. Im Zweifelsfall halten Sie Rücksprache mit Ihrer Bank.

Quelle: Polizei Wetterau-Friedberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady