Lübeck Am 21.06.2017 wurde die Polizei von einer Tierarztpraxis über den Tod eines Hundes in Kenntnis gesetzt. Der Hund sollte laut Angaben der Mitteilerin möglicherweise an den Folgen des Genusses von Giftködern verstorben sein. Die Beamten der Polizeistation Kücknitz haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachverhalt wird geprüft.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach derzeitigem Stand konnte seitens der Polizei noch kein Kontakt zu der betroffenen Hundehalterin hergestellt werden. Es kann weder bestätigt noch ausgeschlossen werden, ob der Hund an den Folgen einer Vergiftung starb. Die Ermittlungen dauern an.

Im Rahmen der Ermittlungen wurden den Beamten der Polizeistation Kücknitz auffällig riechende „Brotrinden und Brotcroutons“ übergeben, die in Lübeck Dänischburg im Bereich des Kieswegs und des Pilzwegs aufgefunden wurden. Es besteht der Verdacht, dass es sich hierbei um Giftköder handeln könnte. Zwecks weiterer Analyse ihrer Beschaffenheit wurden die Teigstücke sichergestellt.

Die Polizei bittet Hundehalter um erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht.

Geschädigte oder Zeugen, die ungewöhnliche Beobachtungen im Zusammenhang mit dem möglichen Auslegen von Giftködern gemacht haben, werden gebeten, sich unter 0451/ 131-0 bei der Polizei zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeidirektion Lübeck