Warnhinweis! Falsche Polizeibeamte erbeuten über 80 000 Euro und erfragen telefonisch Kontoverbindungen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei Hannover warnt vor Anrufen falscher Polizeibeamter in der Region Hannover. Hierbei haben sich die angeblichen Ermittler meist als Angehörige einer Dienststelle in Hannover oder im Umland vorgestellt und in weiteren Gesprächen persönliche Daten und Bankverbindungen erfragt.

Seit Anfang Mai sind bei der Polizei dutzende Hinweise aus der gesamten Region eingegangen. In zumindest 18 der Fälle stellte sich der Gesprächspartner der potenziellen „Opfer“ – meist Senioren – als Polizeibeamter einer Dienststelle aus Hannover oder dem Umland vor.

Im Rahmen der Telefonate tischten die falschen Beamten verschiedene Geschichten auf.

Im weiteren Verlauf erfragten sie persönlichen Daten, Vermögensverhältnisse und auch Kontodaten.


SPONSORED AD

Zweimal konnten die Betrüger ihre „Opfer“ dazu überreden Geld an sie zu übergeben – sie wollten dieses angeblich auf Echtheit prüfen. In zwei weiteren Fällen transferierten die Angerufenen größere Geldbeträge an die Täter in der Türkei, damit die Ermittler hier angeblich Straftäter bei der Abholung festnehmen können. Der polizeilich bekannt gewordene Schaden beläuft sich bereits auf über 80 000 Euro.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

  • Machen Sie telefonisch keine Angaben über ihr Vermögen, zu ihrer Kontoverbindung oder zu anderen persönlichen Daten – Polizeibeamte erfragen solche Daten nie am Telefon!
  • Gehen Sie keinesfalls auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein!
  • Setzen Sie sich mit ihrer örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung, wenn sie einen Anruf von einem mutmaßlichen Polizisten erhalten haben. Nutzen Sie dazu die im Telefonbuch angegebene Rufnummer der zuständigen Dienststelle.

Eine Meldung zu einem der oben genannten Trickdiebstähle finden Sie hier: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3317946

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady