Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Moment bekommen vielen Facebook-Nutzer eine gefälschte Facebook-Nachricht in Ihr Postfach zugestellt. Die E-Mail sieht einer Facebook-Nachricht sehr ähnlich und auch der Absender mit dem Namen “Facebook Services Manager” lässt auf den Ersten Blick auf nichts Böses schließen. Angeblich hätte man eine “neue Nachricht von Facebook Services Manager” erhalten und angeblich kann man sein Facebook-Profil nicht mehr verwenden. ACHTUNG! Das ist jedoch keine Nachricht von Facebook, sondern von Internetkriminellen, denn sobald man dem Link folgt lädt man sich eine Schadsoftware auf seinem Rechner.

So sieht die gefälschte Facebook-Nachricht aus.

image

Wir haben diese Nachricht mal analysiert und bereits bei unserem ersten Klick auf “View Notifications” hat uns unser Webbrowser sofort einen Warnung angezeigt und auch die WOT – Gemeinde hat diesen Link bereits als Negativ bewertet.

Hinter dem Button versteckt sich nämlich folgender Link: http://universaltelecom.com.br/simulators.html?fbuserid=NUTZERNAME der dann wiederum auf eine “Viagra“-Seite” umleitet:

Screenshot / Warnung

 image

Screenshot / WOT

image

Weitere Informationen zu WOT findest du in diesem Bericht von uns vor:
http://www.mimikama.at/allgemein/mimikama-tipp-gute-seiten-schlechte-seiten-wot-zeigt-fake-links-auf/ 

Ab diesem Moment ist unser Testrechner völlig abgestürzt und wir konnten nicht mehr ermitteln um welche Schadsoftware es sich genau handelt.

FAKT IST, DASS DIESE NACHRICHT NICHT VON FACEBOOK IST UND DAS MAN SICH HIER EINE SCHADSOFTWARE EINFANGEN KANN, SOBALD MAN AUF DEN LINK KLICKT!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady