Über den Chat versuchen unbekannte Personen, welche sich als Facebook-Mitarbeiter ausgeben, eine Schadsoftware auf dem Rechner der Angeschriebenen zu installieren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bei dieser Kontaktaufnahme stellen sie den Nutzer vor die Wahl: entweder das “Sicherheitsprogramm” akzeptieren – oder von Facebook ausgesperrt werden. Diese   Chatnachrichten geben sich in etwa so:

image

Der Inhalt dieser Mitteilung im Klartext:

Hallo, ich bin eine Mitarbeiterin des Facebook-Kundencenters.

Aufgrund der Tatsache, dass in letzter Zeit viele Accounts von Usern gehackt wurden, haben wir ein neues Sicherheitsprogramm entwickelt, welches vor solchen Angriffen schützt. Ich muss Sie nun bitten, mich dieses Programm bei Ihnen aktivieren zu lassen. Sollten Sie sich weigern, müssen wir Sie leider für die Benutzung unseres WhatsApp-Messengers sowie Facebook-Netzwerkes ausschließen und Ihren Account sperren.

Sind Sie mit der Aktivierung einverstanden, oder ist Ihnen die Sperrung lieber?

Basis der Mitteilung

Diese Mitteilung bezieht sich auf angeblich gehackte Konten und gibt den Hinweis, dass ein Sicherheitsprogramm auf der Seite des Empfängers aktiviert werden soll. Diese Nachricht ist natürlich Unsinn und stammt nicht von Facebook. Die Art und Weise wirkt auch im Ganzen recht unprofessionell, so dass man man annehmen kann, hier seien Scrpit-Kiddies am Werke, die mit einer kleinen Betrugsmasche Malware auf die Rechner von unvorsichtigen Menschen zu schleusen, bzw. die Zugangsdaten der Empfänger auszuspähen.

Chatprofil sofort melden

Wer eine Nachricht dieser Art empfängt, sollte am besten umgehend dieses Profil melden. Ob nun die Person hinter dem Profil der reale Inhaber des Profils ist, oder auch dieses Konto bereits kompromittiert wurde, ist schwer abzuschätzen. Eventuell handelt es sich auch um Fakeprofile.

image

Merke

Facebook nimmt nicht über den Chat mit den Nutzern auf, Facebook installiert auch keine Sicherheitssoftware bei Nutzern oder fragt nach deren Zugangsdaten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady