160_F_27575101_2XecmG48OVHZieLlznj4k29Po0TGHJj9 Seit kurzem macht ein neuer Trojaner die Runde und "erpresst" Facebook-Nutzer. Der Trojaner blockiert den eigentlichen Zugriff auf Facebook und leitet die Facebook-Nutzer auf eine externe Webseite um. Diese externe Webseite hat das bekannte Facebook-Layout und daher tappten bereits Hunderte von Nutzern in die Falle. Auf der externen Webseite steht vom Sinn her geschrieben, dass die Nutzer nochmals Ihre Identität bestätigen müssen und zugleich sollen sie 20 EUR bezahlen, welche sie jedoch zu einem späteren Zeitpunkt wieder erhalten sollen. Aber dies stimmt nicht, denn die Online-Betrüger bereichern sich hier und die Nutzer sehen Ihre 20 EUR nie wieder.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diese Informationen haben wir von dem Sicherheitsunternehmen "Trusteer". Sie berichten,  dass es sich hierbei um den "Carberp-Trojaner" handelt.

Die externe Webseite, auf welche die Nutzer geleitet werden, sieht wie folgt aus:

image
Quelle: Trusteer

Auf der externen Webseite befindet sich ein Formular und in dieses sollen Facebook-Nutzer Ihren Vornamen, Nachnamen, E-Mail Adresse, Geburtsdatum, sowie Ihr Passwort eingeben.

Darunter befindet sich dann noch ein Formularfeld, in das Facebook-Nutzer einen "Ukash-Coupon" erwerben müssen. Der Betrag: 20 EUR

Bei diesem "Ukash-Coupon" handelt es sich um eCash, also um ein elektronisches Zahlungssystem, bei welchem sich echtes Bargeld gegen diverse Gutscheincodes eintauschen lassen.

Die Betrüger meinen auch, dass erst mit der Eingabe des "Ukasch-Codes" die Facebook-Sperre wieder aufgehoben wird.

Wie können Sie sich schützen?

1.) Installieren Sie auf Ihrem Rechner die Browsererweiterung WOT. WOT warnt bereits im Vorfeld vor dubiosen Seiten im Internet. 
Link: http://www.mywot.com/en/download

2.) Achten Sie darauf, dass Ihr Antivirenprogramm immer auf aktuellstem Stand ist. Nur so können auch neue und aktuelle Viren und Trojaner erkannt werden.
Link-Tipp: http://www.avadas.at/produkte/avast-echt-sicher/

3) Wenn Ihr Rechner bereits mit dem "Carberp-Trojaner" infiziert ist, dann können Sie diesen mit dem Microsoft Tool zum Entfernen bösartiger Software loswerden.

http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=ad724ae0-e72d-4f54-9ab3-75b8eb148356

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady