Leer/Emden/Aurich/Borkum: Vorsicht vor angespülten Paketen an den Stränden auf Borkum!

- Sponsorenliebe | Werbung -

In den letzten Tagen sind an den Stränden auf Borkum mehrere Päckchen angespült worden, die eine chemische Substanz enthalten.

Die Päckchen, die in etwa die Größe eines Ziegelsteines haben, sind zumeist in schwarzer Folie eingewickelt.

Aufmerksame Insulaner und Gäste hatten diese in den letzten Tagen am Strand gefunden und bei der örtlichen Polizeidienststelle abgegeben.

Die Herkunft ist zur Zeit unklar.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass in den nächsten Tagen noch mehrere Päckchen auf Borkum angespült werden.

Im Falle eines Fundes sollten diese immer sofort zur Polizeidienststelle auf Borkum gebracht und abgegeben werden, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Inhalt zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Leer/Emden