Die Gaunerzinken sind mal wieder eines der Top-Themen auf Facebook. Bereits im September 2013 haben wir darüber berichtet, dass es sich um diese Meldungen um KEINEN FAKE handelt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dieses Bild wurde und wird veröffentlicht!

Gaunerzinken

Offizieller Pressbericht

Nun gibt es auch einen offiziellen Pressebericht (6.12.2013) der Polizeidirektion Flensburg!

Warnmeldung „Gaunerzinken“ : Täter spähen Häuser aus und hinterlassen Markierungen

Flensburg (ots) – In jüngster Zeit kam es im Raum Flensburg immer wieder zu Wohnungseinbrüchen bei denen im unmittelbaren Nahbereich der Tatorte so genannte „Gaunerzinken“ aufgefallen sind.

Dabei handelt es sich um Geheimzeichen die durch potenzielle Täter in der Nähe des Tatorts angebracht werden. Diese werden durch Bleistift, Kreide oder Kohle an Gartenzäunen, Briefkästen, Hauswänden oder am Klingelknopf aufgetragen.


SPONSORED AD




Diese Gaunerzinken bestehen aus verschiedenen Symbolen wie z. B. Kreisen, Gitter, Striche, Rechtecke. Sie haben die verschiedensten Bedeutungen und sind Hinweise für die Täter darauf, ob sich z. B. ein Einbruch lohnt, beste Tatzeiten oder mögliche Fluchtrichtungen.

Sollten Sie diese Gaunerzinken entdecken, bitten wir Sie, die Polizei zu verständigen. Anschließend sollten die Gaunerzinken dokumentiert und sofort entfernt werden.

Sollten sich Fremde auf ihrem Grundstück oder im direkten Umfeld aufhalten, die nicht zu ihrem Umfeld zählen, könnte es sich um Personen handeln, die den Bereich ausspähen. Seien Sie wachsam! Sprechen Sie darüber mit Familie, Freunden und Nachbarn. Alarmieren Sie Ihre Polizei schnell über Notruf 110. Eine gute Personenbeschreibung ist hilfreich.

Verweis: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6313/2615110/pol-fl-flensburg-warnmeldung-gaunerzinken-taeter-spaehen-haeuser-aus-und-hinterlassen-markierungen

Gaunerzinken

Das Bundeskriminalamt Österreich hat 2010 auf Facebook sogar ein Foto dazu veröffentlicht:

image

Verweis: https://www.facebook.com/photo.php?pid=5000905&id=184040112226

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady