Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine Joggerin entdeckte am Mittwoch, 13.4.2016, gegen 10.00 Uhr eine in der Ems liegende Person in Nähe der Brücke Lückenbach in Warendorf.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Frau informierte daraufhin einen 43-jährigen Mann, der wiederum die Rettungskräfte anrief. Die Feuerwehr Warendorf barg den Toten samt eines Fahrrads aus der Ems.
Aufgrund der Gesamtsituation ist von einem Selbstmord auszugehen. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich bei der Untersuchung der Leiche nicht ergeben.

Die Identität des Toten ist nicht bekannt

Erste Ermittlungen zu der Person führten zu keinen Ergebnissen.


SPONSORED AD


Der unbekannte Tote ist

  • Mitteleuropäer,
  • circa 70 Jahre alt,
  • 1,83 Meter groß und 90 Kilogramm schwer.
  • Er hat eine normale Figur,
  • graues Haar,
  • blaue Augen und eine Halbglatze.
  • Zwischen dem rechten Ohr und dem rechten Auge ist eine etwa 1,5 Zentimeter große runde Hautveränderung erkennbar.
  • Der Mann trug eine Oberkieferprothese und
  • im Unterkiefer eine Teilprothese.

Er war bekleidet mit

  • schwarzen Socken,
  • schwarzen Slipper,
  • einer schwarzen Stoffhose,
  • einer weißen langen Unterhose,
  • zwei weißen Kurzarm-T-Shirts und
  • einem Kurzarmhemd.
  • Das helle Hemd hatte hellblaue und beige eingefasste Karos.
  • In der Hosentasche befand sich ein brauner Holzrosenkranz.

Am Emsufer fanden die Ermittler eine braune Tasche mit langen Trageriemen und eine grau-schwarze Baseballkappe mit dem Aufdruck „Dope Shit“.

Bei dem aufgefundenen Fahrrad handelt es sich um ein älteres rot-schwarzes Damenrad.

Wer kann Angaben zu dem unbekannten Toten machen? Hinweise bitte an die Polizei in Warendorf, Telefon 02581/94100-0.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady