Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Video eines Wals in einem Yachthafen fasziniert die Facebooknutzer. Ist es echt? Ist es ein tricktechnischer Fake?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das kann doch nur ein Fake sein, oder? Wenn so ein Riesentier da durchschwimmt, müssten die Schiffe doch zumindest schaukeln? Man mag bei moderner Tricktechnik hier durchaus einen Fake vermuten, doch die folgende Aufnahme ist echt und wurde im Mai 2017 veröffentlicht. Man sieht in dem Video einen Buckelwal, der sich im Yachthafen „Ventura West Marina“ nahe Los Angeles verirrt hat. Die Aufnahmen sind entstanden, weil die Firma „Pacific Eagle Air Cam“ im Yachthafen Aufnahmen mit einer Flugdrohne gemacht hat. Hier ist das Video in voller Länge zu sehen.

Der Wal konnte jedoch mit der Hilfe eines Unterwasser-Hydrophons, eines Gerätes, welches Walgesänge simuliert, aus dem Hafenbecken wieder ins Meer gelockt werden.

Nein, die Boote müssen nicht schaukeln. Es handelt sich um einen Babywal. Buckelwale wiegen ausgewachsen ca. 25-30 t und erreichen ca. 13-18 m Länge. Dieser Wal hat eine Länge von vielleicht maximal 10 m. Man kann daher von einem ungefähren Gewicht von 18-20 t ausgehen. Wale sind sehr aquadynamisch geformt, ihre Bewegungen sorgen also für eine nur sehr geringe Verwirbelung.

Zudem bewegt sich der Wal im Bild ja auch sehr langsam. Diese Bewegung reicht lediglich aus, um Sediment aufzuwirbeln, was man am Ende des Videos auch deutlich sieht. Um Yachten, wie die im Film sichtbaren, in wirklich heftige Bewegung zu versetzen, braucht es etwas mehr als einen perfekt stromlinienförmig geformten Wal, der quasi in Zeitlupe durch den Hafen schwimmt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady