Berlin – Eventmanager handelt illegal mit Waffen im Darknet und muss 4 Jahre in Haft

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Website der Berliner Zeitung berichtet, gestand ein Berliner Eventmanager den illegalen Handel mit Waffen im Darknet.

Zehn scharfe Waffen mit passender Munition habe der 41-Jährige veräußert.

Das Landgericht der Hauptstadt fällte somit am Montag sein Urteil von 4 Jahren Gefängnis.

Überführt wurde der Geständige durch Experten des Bundeskriminalamts, welche ihn aufgespürt hatten.

image
Quelle: berliner-zeitung.de

Seine Event-Tätigkeiten warfen kein Geld ab

Da seine Event-Geschäfte nicht gut liefen, entschied sich der Angeklagte Anfang 2015 im Darknet Waffen von einem bislang unbekannten Lieferanten zu besorgen.

Rund 10.000 Euro investierte er in diese.

Durch den Verkauf von Pistolen, Revolver sowie scharfer Munition konnte er etwa 15.700 Euro Umsatz machen.

Waffen per Post versandt

Seine Ware hatte er an Käufer in Deutschland, Frankreich und der Slowakei per Post versandt.

Im Februar 2016 konnte die Polizei im Wohnwagen des Managers im Stadtteil Spandau noch etwa 2000 Schuss Munition sicherstellen.

Quelle: Berliner Zeitung

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady