Vorsicht vor falschen Polizeibeamten
Vorsicht vor falschen Polizeibeamten
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

An touristisch interessanten Orten sind immer wieder Trickdiebe unterwegs, die sich gegenüber Berlinbesuchern als Polizeibeamte ausgeben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Berlin warnt vor falschen Polizeibeamten!

Meist handeln die Betrüger zu dritt und gehen dabei arbeitsteilig vor, indem zunächst einer der Täter an das Opfer herantritt und zum Beispiel nach dem Weg fragt. Dann treten die beiden anderen Täter an das Opfer heran, geben sich als Polizeibeamte aus und durchsuchen das Opfer, meist unter dem Vorwand, Drogen zu suchen. Dabei entwenden sie unbemerkt Bargeld und Kreditkarten.

So schützen Sie sich vor derartigen Trickdiebstählen:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie benötigen.
  • Nennen Sie nie die PIN-Nr. von Kreditkarten.
  • Lassen Sie sich von Polizeibeamten immer den Dienstausweis zeigen.

Aber nicht nur Touristen sollten auf der Hut sein, auch zu Wohnungen verschaffen sich solche falschen Polizeibeamten Zutritt:

Falsche Uniform, falsche Telefonnummern, falsche Einbrüche und trotzdem vertrauenserweckend: So versuchen sich falsche Polizisten Zugang zu Ihrer Wohnung zu verschaffen, um Ihnen schließlich Bargeld und Wertgegenstände zu entwenden. So leicht, wie auf dem Bild, sind die Täter meistens nicht zu erkennen.

Unser Rat:

  • Lagern Sie keine größeren Bargeldbeträge zu Hause.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in die Wohnung.
  • Bitten Sie um Hilfe bei Personen Ihres Vertrauens (Familie, Nachbarn,
    Hausmeister)

Rufen Sie im Zweifel sofort den Polizei-Notruf 110 an!

Detaillierte Hinweise und eine Übersicht mit unseren Dienstausweisen finden Sie hier: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady