Gießen – Drei Fälle ein und derselben Masche eines Betruges sind der Polizei am Freitag aus dem Kreis Gießen bekannt geworden. Zweimal versuchten die Täter vergeblich ihr Glück, einmal gelang es ihnen mit falschen Gewinnversprechen Beute zu machen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Senior aus Langgöns-Espa und ein Mann aus Heuchelheim ließen die Täter einfach abblitzen. Von einem hohen Gewinn nach der Teilnahme an einem Gewinnspiel berichteten die Betrüger, die sich telefonisch am Freitagmorgen bei den Benannten meldeten. Über den Gewinn hätten sich beide Angerufenen gefreut, als jedoch zunächst die Übermittlung von sogenannten Cash-Codes gefordert wurde, witterten die Angerufenen den Betrug und beendeten die Telefonate.

Mehr Glück hatten vermutlich die gleichen Betrüger bei einer Frau mittleren Alters aus Fernwald. Der versprochene Gewinn von schließlich 94.000 Euro lockte sie doch so sehr, dass sie gutgläubig für 900 Euro Cash-Codes kaufte und die dazugehörigen Daten telefonisch an den Betrüger übermittelte. Erst als anschließend weitere Cash-Codes im Wert von 5000 Euro gefordert wurden, bemerkte sie den Betrug und erstattete Anzeige bei der Polizei.

„Geben Sie auf keinen Fall persönliche Daten oder irgendwelche Gutscheincodes weiter! Überweisen Sie niemals Geld an Fremde! Legen Sie bei solchen Anrufen am besten einfach auf!“,

rät die Polizei. Ein in Aussicht gestellter Gewinn ist verlockend.

Aber: Wenn Sie tatsächlich etwas gewonnen haben, dann werden Sie keine Kosten übernehmen müssen. Daran ist sehr einfach zu erkennen, dass es sich bei den Anrufern um Betrüger handeln muss. Wer tatsächlich einen Gewinn für Sie hat, der kann/wird sich außerdem auch schriftlich bei Ihnen melden.

Helfen Sie mit Betrügerinnen und Betrügern keine Chance zu geben. Informieren Sie auch Freunde und Bekannte über diese Masche.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady