Apple stopft 13 Schwachstellen der iOS-Software. Gravierende Lücken ermöglichten Phishing, Schadcodierung und Passwort-Ausspähung und können mit dem neuen Updates iOS 10.1 und iOS 10.1.1 behoben werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Laut futurezone und iPhone Ticker wurden Ende Oktober gravierende Sicherheitslücken auf diverser Apple-Hardware entdeckt. Apple rät allen Nutzern dringend zum Update!

image
Quelle: Apple Support – empfohlene Updates

Insgesamt werden 13 sicherheitsrelevante Schwachstellen mit diesem Update behoben.

Unter anderem Phishing, Speicher- und Zugriffsprobleme.

Hier sind alle Sicherheitslücken beschrieben:

Informationen zum Sicherheitsinhalt von iOS 10.1

Es war offenbar ebenfalls möglich, durch entsprechend vorbereitete JPG-Bilddateien oder PDF-Dateien Schadcode auf das Gerät zu schleusen und laut Apple-Support konnten lokale Angreifer die Länge eines Anmeldepassworts erkennen, wenn sich ein Benutzer angemeldet hatte.

image
Quelle: Apple Support – Schadware eingeschleust durch JPG-Dateien

Dies sind ernstzunehmenden Lücken, die sich kein Endverbraucher wünscht.

Nicht nur iPhones betroffen

Von den Sicherheitslücken sind nicht nur Smartphone-Nutzer betroffen. Sämtliche Apple-Hardware (iPad, Macs, Apple Watch, sowie Apple TV und andere Geräte) sollte mit dem neuen Patch aktualisiert werden.

Unter dem folgenden Link können Apple-Nutzer ihre betroffenen Geräte aktualisieren:

iOS-Software auf dem iPhone, iPad oder iPod touch aktualisieren

Quelle: Apple Support, iPhone Ticker, futurezone

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady