Zur Weihnachtszeit haben Fakeshops Hochkonjunktur
Zur Weihnachtszeit haben Fakeshops Hochkonjunktur
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Weihnachtszeit – Betrügerzeit. Wenn viele Menschen online nach günstigen Geschenken suchen, haben Fakeshops Hochkonjunktur.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Insbesondere durch gesponserte Beiträge auf Facebook, die in der Timeline der Nutzer erscheinen, wird man auf Seiten gelockt, die normalerweise teure Produkte zu unglaublich günstigen Preisen anbieten.

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ein Nutzer stieß über eine gesponserte Werbung auf den Shop „Showshop.store“ und schreibt uns dazu:

„Über Facebook werde ich zZ. Mit Werbung von Showshop.store überhäuft. Und ja, ich bin auf diese „Werbung“ reingefallen. Es wird Werbung für den Snapmaker 3D Drucker gemacht der im Original ca. 700 € kostet und dort für ca. 70€ angeboten wird.
Dadurch das dieser Shop dem Original zum Verwechseln ähnlich sieht und ich keine Ahnung hatte was das Original kostet und mit „Black Friday“ geworben wurde, habe ich meine vollen Daten, inkl. Kreditkarten Daten abgegeben! Freunde haben mich aber gewarnt, das kann nur ein Fake sein! Leider habe ich meine Kreditkarten Daten schon abgegeben.“

Besonders auffällig an diesen Shops: Sie sind immer nur wenige Tage oder Wochen online. Außerdem geben viele dieser Shops dieselben Adressen und Telefonnummern an – die jedoch nicht erreichbar sind.

Screenshots: mimikama.at
Screenshots: mimikama.at

Die Seite „NoScams – Scam Advisor“ hat diesbezüglich auch eine lange Liste von Fakeshops, welche sie auch ständig aktualisieren.

Woran erkennt man einen Fakeshop?

Der erste Schritt sollte immer sein, einen Blick ins Impressum zu werfen. Das wollen wir hier auch einmal machen. Wie Ihr oben bereits sehen könnt, hat die Seite sogar eine Kontaktadresse und Telefonnummer in London.
Davon bitte nicht täuschen lassen!
Derzeit tauchen viele Shops auf, die genau dieselbe Adresse und Telefonnummer verwenden!

Die Zahlmethoden

Viele Onlineshops versprechen auf den Seiten, dass Zahlungen per PayPal oder per Rechnung möglich sind (oben im Bild). Beim Bezahlvorgang merkt man dann aber, dass nur Kreditkarten erlaubt sind (unten im Bild):

Screenshots: mimikama.at
Screenshots: mimikama.at

Und das ist auch die eigentliche Falle: Die Betrüger wollen die Kreditkartendaten!

Wir haben also schon mal mehrere Punkte, an denen Ihr einen solchen Shop erkennt:

  • Die Preise sind unrealistisch günstig.
  • Das Deutsch ist fehlerhaft.
  • Eine Kontaktadresse existiert nicht.
  • Die Zahlung ist nur per Kreditkarte möglich.

Werfen wir nun noch schnell einen genaueren Blick: Wie könnt Ihr feststellen, woher eine Seite stammt?

Dazu könnt Ihr eine sogenannte Whois-Domainabfrage nutzen, was wir bei dieser Seite mal gemacht haben:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Außer bei deutschen Seiten (dank DSGVO sind die Informationen dann nicht sichtbar) seht Ihr bei „Registrant Org“ normalerweise die Person oder Firma, die die Seite registriert hat.
In diesem Fall sehen wir dort aber „PrivacyGuardian.org“.

„PrivacyGuardian.org“ ist eine Organisation mit unbekanntem Sitz, bei der man gegen Geld seine eigentliche Identität verschleiern kann.Statt dem echten Eigentümer sieht man nur den Namen dieser Organisation.
Ein seriöser Online-Shop würde so etwas sicherlich nicht tun!

Fazit

Bei dem oben genannten Onlineshop handelt es sich um eine Phishing-Falle.
Die Eigentümer der Seite verschleiern ihre Identität, die Preise sind unrealistisch niedrig, die Zahlung ist nur per Kreditkarte möglich, die Kontaktadresse ist gefälscht.

Wir raten deshalb davon ab, bei diesem Shop Waren zu bestellen!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady