In Cottbus-Sachsendorf (Brandenburg) wurden Würstchen gefunden, in denen Rasierklingen versteckt sind – immer öfter werden Gift- und andere gefährliche Köder ausgelegt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Märkische Allgemeine auf ihrer Website berichtete, alarmierte am Samstag eine Anwohnerin die Polizei, da sie Würstchen und Hackfleischbrocken gefunden hatte, in denen Rasierklingen versteckt waren.

Laut Behördensprecher kam kein Tier durch die gefährlichen Leckereien zu Schaden.

Die Polizei hatte alle Köder eingesammelt, nachdem sie weite Bereiche abgesucht hatten. Es wird wegen versuchter Tierquälerei gegen den Unbekannten ermittelt.

Tipps zum Ernstfall:

  • hat ein Hund Gift zu sich genommen, handelt es sich um einen tiermedizinischen Notfall
  • je nach Dosis, zeigen sich Beschwerden erst nach einigen Stunden
  • das Gift macht Adern und Organe stark blutdurchlässig; das Tier verblutet nach innen
  • mögliche Symptome: Erbrechen, Unruhe, Durchfall, blasses Zahnfleisch, unregelmäßiger Herzschlag, Muskelzucken und Atembeschwerden
  • den Hund keinesfalls selbstständig zum Erbrechen bringen, nur der Tierarzt kann das Tier kontrolliert erbrechen lassen
  • bewusstlose Tiere in die stabile Seitenlage bringen
  • wache Hunde beruhigen (sich selbst ebenfalls)
  • Hund so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen

Quelle: Maz-Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady