Produktempfehlung: Kaspersky lab

Wir warnen dringend davor, die Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels um zwei neue Lamborghini Gallardo mitzumachen!

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Denn hinter dieser Gewinnspiel steckt nichts anderes als eine Abofalle . Dieses “Gewinnspiel” tritt auf Facebook in dieser Form auf:

image

Die Gewinnspielregeln verlaufen nach dem recht üblichen Schema: der Teilnehmer soll bei der Viralität helfen, also dieses Gewinnspiel durch liken und teilen verbreiten. Dann der übliche Gag: kommentieren mit der Farbangabe. Alles noch recht harmlos, man macht sich lediglich vor seinen Freunden lächerlich, wenn man diese Schritte ausführt.

Den letzten Schritt müssen wir uns jedoch anschauen, denn dieser ist gefährlich für die Teilnehmer:

Das ist das erste Mal in der Geschichte von Facebook, wenn wir 2 unseren Verehrern zwei neue LAMBORGHINI GALLARDO schenken! Die Gewinner veröffentlichen wir am 31. Dezember
Haben Sie Lust auf Gewinn? Folgen Sie den weiteren Hinweise!
1. Klicken Sie auf Gefällt mir, wenn Ihnen das Foto gefällt
2. Teilen Sie dieses Foto
3. Im Kommentar schreiben Sie die Farbe „schwarz“ oder „weiß“
4. Besuchen Sie die Webseite: winlambo [Punkt] net

Dieser vierte und letzte Schritt führt auf eine Seite außerhalb von Facebook und verlangt von dem potentiellen Teilnehmer die Angabe der eigenen Mobilfunkrufnummer.


SPONSORED AD

Abofalle

Das Seitendesign greift weiterhin das Lambo-Thema auf und gibt dem Besucher eine Anleitung: man wird dazu animiert, ein angebliches WhatsApp Fun Pack zu laden. Dies funktioniere unter der Angabe der eigenen Rufnummer.

image

Ab dieser Stelle wird länderspezifisch gearbeitet! Je nach Herkunftsland gibt es einen anderen Abodienst, für den man sich anmelden soll. Hierbei gibt es drei Varianten: entweder

In Deutschland

In Deutschland sehen diese Dienste in dieser Art aus: Wallpaper, Klingeltöne oder Songs auf das Mobiltelefon. Jedoch alles kostenpflichtig im Abonnement.

image

Hierbei geht man nach der Eingabe der Rufnummern auf ein Abo von 4,99 € pro Woche ein.

In Österreich

Die Österreicher kommen nicht so günstig bei weg, was nun folgt, ist teuer: wer hier seine Rufnummer eingibt, geht einen Vertrag mit Kosten von bis zu 15 € pro Woche ein.

Funclix ist ein Abonnementdienst. Es fallen Kosten von EUR €15 pro Woche plus WAP/GPRS Kosten an, die über die Handy-Rechnung abgerechnet werden.

image

WAP Billing

Ein falscher Klick – ein ungewollter Klick, und schon hat man sich ein Abo eingefangen, welches über die Mobilfunkrechnung abgerechnet wird. Klar, man kann nun sagen “passiert mir nicht”, denn man schaut ja immer genau hin, wo man im Netz klickt. Es gibt genügen Klickfallen, welche so konzipiert sind, dass man kaum bemerkt, ein “Abo” eingegangen zu sein. Ein effektiver Schutz an dieser Stelle ist die Drittanbietersperre, zu der wir auf unseren Artikel “Drittanbietersperren sind wichtig!” verweisen.

Und abschließend noch ein paar Worte in eigener Sache:

“Ey Mimikama, wieso warnt ihr diese hohlen Früchte eigentlich”

So manch eine Ansicht zu diesen Themen ist recht darwinistischer Natur: wer darauf reinfällt, ist selber schuld. Kann man so sehen, muss man aber nicht und widerstrebt auch unserem Grundgedanken. In dem Moment, wo jemand anderem Schaden entstehen kann, kann man auch selbige Person warnen.

Die Tatsache, dass einige Dinge einfach und offensichtlich gestrickt sein mögen, schuldet immer aus dem eigenen Wissen und Potential, eben genau diese Fallen und Mechanismen zu erkennen. Wer das kann und auch noch zusätzlich die Möglichkeit hat, diese Information weiterzugeben, sollte sich nicht etwa zurücklehnen und mit einem großen Lächeln im Gesicht und einer gehörigen Portion Zynismus in den Fingern seine Schadenfreude äußern, sondern eher darum Sorge tragen, dass eben genau den Individuen, welche andere aufs Kreuz legen wollen, das Handwerk gelegt wird.

Auch wenn es weniger lustig sein mag und vielleicht auch keinen Pulitzerpreis gibt.