-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Hamburg – Am 09.05.2017 gegen 14.30 Uhr nahmen Zivilfahnder der Bundespolizei im Rahmen einer gezielten Fahndung gegen Taschendiebe zwei mutmaßliche Trickdiebe (m.27,29) im Hamburger Hauptbahnhof fest. Ein Beschuldigter wurde bereits wegen Eigentumsdelikten per Haftbefehl gesucht. Ein gestohlenes Handy wurde sichergestellt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zuvor geriet das Duo durch ihr tätertypisches Verhalten in das Visier der eingesetzten Fahnder. Am S-Bahnsteig beobachteten die Beschuldigten gezielt Passanten mit Reisegepäck. Im Verlauf der weiteren Observation bot ein Beschuldigter (m.27) einem Rentner an, seinen schweren Koffer die Treppe am Bahnsteig hinauf zu tragen.

In diesem Moment war der Reisende abgelenkt und der Mittäter (m.29) griff blitzschnell in die Jackenaußentasche des Rentners, um an Diebesgut zu gelangen. Der Koffer wurde anschließend den Treppenaufgang hinaufgetragen und dem Rentner wieder übergeben. Diebesgut wurde in diesem Fall nicht erlangt. Die eingesetzten Zivilfahnder beobachteten die Tathandlung und nahmen das Duo fest. Nach Zuführung zum Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof ergab die Überprüfung der Personalien bei einem Beschuldigten (m.27) eine Ausschreibung zur Festnahme.

Der Mann wurde seit Anfang März 2017 per U-Haftbefehl wegen fünf Eigentumsdelikten in Berlin gesucht. Bei der Durchsuchung der Kleidung konnten die Fahnder ein im September 2016 in Berlin gestohlenes Handy auffinden und sicherstellen. Der rumänische Staatsangehörige (27) wurde nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen der Hamburger U-Haftanstalt zugeführt. Der zweite Beschuldigte (29) wurde erkennungsdienstlich behandelt. Nach Einleitung eines Strafverfahrens musste der rumänische Staatsangehörige wieder entlassen werden.

Die Bundespolizei rät:

Der Ideenreichtum der Trick- und Taschendiebe kennt keine Grenzen – Schützen Sie sich vor Taschendiebstahl! Seien Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt werden, ihre Kleidung scheinbar unbeabsichtigt beschmutzt wird oder angebliche „Helfer“ ihr Gepäck tragen wollen.