Enkeltrick: Mit Telefonanrufen versuchen Betrüger momentan wieder an das Geld von Hammer Senioren zu kommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Misstrauisch wurde eine 75-Jährige im Hammer Süden nach einem Anruf ihres vermeintlichen Enkels.

Gegen 15.15 Uhr meldete sich der Betrüger mit unterdrückter Telefonnummer und bat um eine hohe Geldsumme für einen Notartermin.

Des Weiteren fragte er nach dem Geldinstitut der Seniorin. Diese vertröstete den Mann und vereinbarte mit ihm einen späteren Gesprächstermin.

In der Zwischenzeit rief die Hammerin ihre Familienangehörigen an und fand heraus, dass es sich nicht um ihren Enkel handelte. Daraufhin informierte sie die Polizei. Gegen 16 Uhr rief der Unbekannte erneut an und man vereinbarte eine Geldübergabe an der Wohnanschrift der älteren Dame, wo sich bereits zivile Polizisten postiert hatten.

Es erschien jedoch niemand.

Ein 88-jähriger Senior erhielt ebenfalls einen Anruf. Da gab sich ein Unbekannter als Rechtsanwalt aus und forderte die Überweisung einer Kautionssumme auf ein tschechisches Konto.

Angeblich habe der ältere Herr an Glückspielen teilgenommen und müsse die Summe nun zahlen, um nicht ins Gefängnis zu kommen.

Der Hammer begab sich daraufhin zu seiner Bank. Dort wurden die Bankangestellten misstrauisch und informierte die Polizei.

Die Polizei rät, misstrauisch zu sein, wenn ein Gesprächspartner am Telefon eine Geldforderung stellt.

Gibt sich jemand als Familienangehöriger aus, kann man sich durch einen Gegenanruf unter der bisher bekannten und benutzten Nummer darüber versichern, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Familiäre oder finanzielle Verhältnisse sollten niemals am Telefon preisgegeben werden. Bei verdächtigen Anrufen sollte man immer die Polizei per Notruf 110 verständigen.

Quelle: Polizei Nordrhein-Westfalen (Hamm)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady