Karlsruhe – Mit einer perfiden Masche wollte in der Nacht zum Montag eine noch unbekannte Frau einem älteren Mann in Mühlburg Bargeld stehlen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie klingelte mitten in der Nacht gegen 0.15 Uhr bei einem 77-jährigen Mann in der Eckenerstraße und gab vor, ihren Hausschlüssel verloren zu haben. Da ihre Kinder sich angeblich alleine in ihrer Wohnung befänden, benötige sie nun 200 Euro für den Schlüsseldienst und bot als Pfand für die Leihgabe eine vermeintliche Goldkette an. Als der Geschädigte darauf nicht einging bat sie um ein Glas Wasser und verschaffte sich so Zutritt zur Wohnung.

Nun benutzte sie die Toilette und äußerte, jene sei verstopft. Als der 77-Jährige selbst nachschaute, nutzte die Diebin geschickt die Gelegenheit aus und entwendete die Geldbörse des Mannes. Allerdings war er darauf aufmerksam geworden, konnte sie verfolgen und sich sein Eigentum zurückholen. Plötzlich tauchte ein weiterer unbekannter Täter auf und Schlug gegen die Haustüre des Geschädigten, nachdem sich der Senior in seine Wohnung gerettet hatte.


Beschreibung

Die Diebin war zwischen 30-35 Jahre alt, zirka 165 cm groß, korpulent, hatte blonde Haare zu einem Zopf zusammen gebunden, trug eine helle Weste, einen langen beigen Rock, schwarze flache Halbschuhe und sprach akzentfreies Deutsch.

Der Komplize war etwa 40 Jahre alt, geschätzte 170 cm groß und hatte eine normale Statur. Er trug dunkles, kurzes Haar und war dunkel gekleidet.

Zeugen oder weitere Betroffene werden gebeten, sich beim zuständigen Polizeirevier Karlsruhe – West unter 0721/939-4611zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady