Kassel – Drei junge Männer, alle werden mit kurzen dunklen Haaren und mit dunkler Hautfarbe beschrieben, sollen am frühen Dienstagmorgen einen 21-Jährigen im Bereich der Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Westendstraße beraubt und dabei verletzt haben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sie erbeuteten rund 25,- Euro. Wie das Opfer berichtet, trug einer der Männer eine auffällige rote Jacke, ein anderer ein helles Kopftuch. Mit der Veröffentlichung des Falls erhofft sich die Kasseler Polizei, Zeugenhinweise auf die Täter zu bekommen.

Der Überfall ereignete sich gegen 4 Uhr. Zum Tathergang gab das Opfer an, kurz einen Club an der Friedrich-Ebert-Straße verlassen zu haben, um zu telefonieren. Hinter dem Gebäude, das an die Westendstraße grenzt, traten dann drei Männer auf ihn zu, sprachen ihn an und forderten mit aggressivem Auftreten sein Bargeld und Handy.

Nachdem das Opfer zunächst angab, nichts dabei zu haben, wurden die Männer deutlich zudringlicher. Zunächst nahmen sie ihm das Bargeld ab. Als er dabei eine Schnittverletzung an der Hand und am Unterarm erlitt, entfernten sich die drei Männer, ohne weitere Beute zu machen. Mit was der 21-Jährige geschnitten wurde, ist noch unklar. Er musste später im Krankenhaus behandelt werden.


Beschreibung des Täters

Das Opfer beschreibt die Täter wie folgt: Alle drei Männer sind dunkelhäutig, zwischen 20 und 25 Jahren alt und etwa 1,80 m bis 1,85 m groß. Alle haben sehr kurze, dunkle Haare. Der Haupttäter trug eine auffällige rote Jacke und ein weißes T-Shirt darunter. Zudem eine dunkle Hose und dunkle Schuhe. Er sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Der zweite Mann war dunkel gekleidet und hatte ein helles Tuch auf dem Kopf. Vom dritten Täter ist nur bekannt, dass er weiße Sportschuhe der Marke Jordan trug.

Die Kripoermittler des K 35 bitten nun Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel.: 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Nordhessen – Kassel

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady