Jens Spahn dürfte aktuell nicht unbedingt der populärste Politiker Deutschlands sein, doch nicht jedes Zitat, das ihm nachgesagt wird, stammt auch wirklich (so) von ihm.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Aktuell verbreitet sich ein Meme, welches den Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigt und einen Satz zum Thema Pflegeversicherung „zitiert“. Dieses Zitat wird Spahn in den Mund gelegt und tausendfach auf Facebook verbreitet. Das Problem daran: Diese beiden abgebildeten Sätze hat Spahn nie gesagt!

Man liest hier: „Die Pflegeversicherung ist nicht Vollkasko, aber wenn die Familie mithilft, reicht das Geld. Ohnehin sind die meisten Menschen ja nur kurz im Pflegeheim, deswegen ist das finanzielle Risiko vertretbar.”

image

Herkunft

Diese Sätze entspringen einer Interpretation zu Spahns Aussagen bezüglich der Gesundheitspolitik, formuliert anhand eines Interviews in der Ärztezeitung. Dieses Interview, welches nun die Interpretationsgrundlage für diese „Zitate“ darstellt, wurde am 02.07.2014 in der Ärzte Zeitung veröffentlicht. Dort trägt das Interview den Titel „Wartezeiten machen die Menschen irre”.

Die Sätze, die nun mit diesen Memes Jens Spahn in den Mund gelegt werden, wurden von der Berliner Grünen-Abgeordnete Anja Schillhaneck  auf Twitter veröffentlicht, jedoch nicht als Zitat deklariert:

Diese gibt zudem auch das Interview aus der Ärzte Zeitung als Grundlage für diese These an. (Ohnehin lohnt es sich, das sehr ausführliche Interview mit Spahn von 2014 in der zu lesen: ). Man darf von den Aussagen Spahns halten, was man will, jedoch muss man an dieser Stelle deutlich machen, dass dieser Satz so nicht von ihm stammt.

via Handelsblatt: „Mit Spahn wird gar nichts passieren in der Pflege“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady