Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nach heftiger Kritik musste Vodafone zwei Werbekampagnen von Postwurfsendungen einstellen. Was war schief gelaufen?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf ‘Heise’ und der ‘Neuen Osnabrücker Zeitung’ berichtet, leistete sich Vodafone einen erheblichen Fauxpas in Sachen Werbung.

Nach heftiger Kritik stoppte Vodafone Deutschland nun zwei Werbekampagnen, die wie hochoffizielle Amtsschreiben gestaltet waren und die potentielle Kunden größtenteils verunsicherte und zum Teil auch erzürnte.

Laut ‘NOZ’ wurde dem Provider von Verbraucherschützern vorgeworfen, dass es sich bei den Briefwurfsendungen um gezielte Verbrauchertäuschung handle.

Rosafarbene Postkarte

Zunächst hatte Vodafone rosafarbene Postkarten mit dem Logo “Dialogpost. Ein Service der Deutschen Post” verschickt.

Auf der Karte stand geschrieben:

„Wichtige Information“: An ihrer Adresse gibt es eine wichtige Neuerung der Telefon- und Internettechnologie. Rufen Sie daher bis spätestens 16.02.2017 bei uns an.

 

Nachdem diese eingestellt wurden tauchten jedoch neue Postwurfsendungen auf.

Der “Behördenbrief”

Nach den Postkarten wurde noch eine zweite Kampagne gestartet, bei welcher ein Brief ausgeschickt wurde, der wie das Schreiben einer Behörde anmutete.

image
Screenshot Facebook

Bei näherem Hinsehen wird klar, dass es sich bei beiden Schreiben um eine Werbeaktion des Unternehmens Vodafone handelt.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen rät, die Zusendungen ebenso wie Werbezuschriften zu behandeln: Man solle sich weder blenden, noch unter Druck setzen lassen.

Vodafone stellt beide Kampagnen ein

Vodafone-Sprecher Petendorf erläutert im Gespräch mit der ‘NOZ’, dass beide Werbekampagnen eingestellt wurden.

„Wir werden dieses Werbemittel in dieser Gestaltung nicht mehr versenden, sondern überarbeiten.“

Quellen: Heise, NOZ

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady