Visum: Unseriöse Anbieter verlangen viel Geld

Visum: Unseriöse Anbieter verlangen viel Geld

Von | 9. Dezember 2019, 14:16

Für die meisten Länder sind Visumsanträge kostenlos oder sehr günstig. Unseriöse Anbieter verlangen viel Geld und sammeln persönliche Daten.

Betrüger versuchen mit unseriösen Angeboten zu einem Visum Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen und sammeln zudem persönliche Daten ihrer Opfer. Die Preise für die Einreisegenehmigungen sind auf den Plattformen um vieles höher als auf den offiziellen Regierungsseiten.

Zum Beispiel verlangen die Betrüger für ein eigentlich kostenloses Urlaubsvisum für Australien 90 Euro.

Die Watchlist Internet erklärt dir, worauf du achten musst, damit deine Urlaubskasse nicht unnötig belastet wird:

Tipp zum sicheren Visum:

„Länder A bis Z“ des Außenministeriums nützen!

Das Bundesministerium Europa, Integration und Äußeres (Außenministerium) bietet ein ausführliches Länder A bis Z an. Hier findest du sämtliche Reiseinformationen für deine Urlaubsziele. Wählst du ein Land aus, findest du unter dem Punkt „Einreise & Ausreise“ u.a. heraus, ob ein Visum notwendig ist und wo dieses offiziell beantragt werden kann.

- Werbung -

Googelst du hingegen beispielsweise nach „Visum Vietnam“ erscheinen zahlreiche mehr oder weniger unseriöse Angebote. Somit läufst du Gefahr, nicht auf der offizellen Website zu landen.

Das könnte dich auch interessieren: Kein Visum nach Postings von Freunden

Quelle: Watchlist Internet

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -