Wissenschaftler belegen verbessertes Sozialverhalten mit „ArcheAge“.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Forscher der University of Buffalo und der Korea University haben mit weiteren Hochschulen das Multiplayer-Online-Rollenspiel „ArcheAge“ genutzt, um in einem möglichst realistischen Szenario das menschliche Verhalten bei einer Apokalypse zu untersuchen.

Wider Erwarten gab es statt Chaos mehr Gespräche und Interaktionen.

Großer Spielraum

Das Rollenspiel hat sich angeboten, da es den Spielern einen enormen Freiraum bietet.

Es können Häuser gebaut, Partys gefeiert, gehandelt, gespendet und getötet werden. Die Apokalypse-Spielenden, die für das Experiment vom normalen Spieltreiben abgegrenzt wurden, wussten, dass Charakterinformationen und sämtlicher Fortschritt nach dem Testende in der elften Woche vollständig gelöscht werden.

Die Forscher beobachteten, wie sich die Handlungen der Spieler mit dem näher rückenden Ende des Charakterlebens veränderten.

Zusammen mit der Hamad Bin Khalifa University, Telefonica Research und dem Qatar Computing Research Institute, wurden 270 Mio. Daten ausgewertet.

Neben ein paar Spielern, die gegen Ende zu Killern mutierten, blieben die meisten anderen Charakter harmlos und integrierten sich in das Spielgeschehen. Die Forscher konnten zudem feststellen, dass einige Spieler im Endspurt noch einmal sozialer wurden.

„Sie redeten mehr, sie machten mehr miteinander“,

so Forscher Jeremy Blackburn.

Weitere Tests geplant

Durchschnittlich gaben die meisten Spieler es irgendwann auf, die Fähigkeiten ihrer Charaktere zu verbessern oder Quests zu bestreiten.

„Menschen verlieren nicht wirklich den Verstand, sondern hören auf, sich Sorgen über die Zukunft zu machen“,

sagt Blackburn.

Dass dies Sinn macht, unterstreicht auch der Videospiel-Experte Dmitri Williams von der University of Southern California.

„Es gibt einen großen Unterschied, wenn man einen Apfelbaum pflanzt, damit die Kinder noch davon essen können, man aber selbst stirbt, und dem gleichen Szenario, bei dem jedoch die ganze Welt endet und niemand mehr einen Apfelbaum benötigt“,

so Williams.

Trotzdem wissen die Experten, dass es niemals ein Armageddon-Szenario geben kann, das so authentisch ist, um unverfälschte Reaktionen von Menschen aufzeichnen zu können.

ArcheAge soll in absehbarer Zukunft auch zur Analyse von Kriminalität eingesetzt werden.

Quelle: pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady