Stade – Seit dem 19.05.2017 kam es in den Bereichen der niedersächsischen Landkreise Stade, Rotenburg (Wümme), Harburg, Heidekreis, der Stadt Hamburg sowie des Bundeslandes Schleswig-Holstein zu einer Serie von Wohnungseinbruchdiebstählen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Rahmen einer bei der Polizeiinspektion Stade eingerichteten Ermittlungsgruppe, die sich intensiv mit Wohnungseinbrüchen beschäftigt, konnten am 10. August in Schleswig-Holstein vier mutmaßliche Einbrecher im Alter zwischen 21 und 40 Jahren festgenommen werden.

Gegen drei von ihnen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen und sie wurden in eine niedersächsische Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der vierte Mann wurde wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt.

Derzeit beschäftigen sich die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Stade damit, die fast 200 sichergestellten Gegenstände wie Schmuck, Handys, Parfüm, Münzen, Uhren, Taschen und dergl. passenden Einbrüchen zuzuordnen.


Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen können dem Quartett bisher ca. 30 Taten in Nord-Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein angelastet werden.

Um noch weitere Tatorte mit den Tätern in Verbindung bringen zu können, ist die Polizei nun auf die Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen und fragt:

„Wer erkennt auf den beigefügten Listen eigenes Hab und Gut wieder und kann sagen wo oder bei welchen Taten die Gegenstände abhanden gekommen sind?“

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Stade nur unter der Rufnummer 04141-102215

Die komplette Stehlgutliste kann unter dem folgenden Link angesehen werden:
Stehlgut Wohnungseinbrecher Polizei Stade

Quelle: Polizeiinspektion Stade

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady