Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Mehrzahl der Nutzer internetfähiger Geräte schafft es nicht einmal im Urlaub, sich aus dem World Wide Web auszuklinken.

- Sponsorenliebe | Werbung -

52 Prozent der US-Amerikaner verbringen auch auf Reisen zumindest eine Stunde pro Tag im Netz, um E-Mails zu checken oder auf sozialen Medien zu posten. Das zeigt eine neue Studie von MSI International unter 2.000 US-Bürgern, die täglich internetfähige Geräte nutzen.

Nutzungsart ändert sich

Trotz der Angewohnheit, immer im Netz erreichbar zu sein, sind die meisten Nutzer aber gewillt, im Urlaub auf das „Internet Light“ umzusteigen. Auch wenn die User nicht auf das gesamte Arsenal ihrer internettauglichen Geräte verzichten wollen, lässt der Großteil (91 Prozent) einige der Gadgets im Urlaub zu Hause.

Am meisten können die Konsumenten auf den Laptop (72 Prozent) verzichten. Danach folgen Tablet (60 Prozent), Wearables (46 Prozent) und Smartphone (27 Prozent). Während im alltäglichen Leben nur vier Prozent der User ein internettaugliches Gerät weniger als eine Stunde pro Tag verwenden, erhöht sich der Anteil in den Ferien auf 37 Prozent.

Und natürlich hat auch die Gesellschaft, mit der sich Menschen auf Urlaub befinden, Einfluss darauf, ob sich im Urlaub ausgeklinkt wird oder eben nicht. So ist die Wahrscheinlichkeit größer, ganz auf das Internet zu verzichten, wenn der Urlaub mit einem speziellen Menschen stattfindet. Beim Urlaub mit Kindern erlauben die meisten Eltern (77 Prozent) ihren Sprösslingen, internetfähige Geräte zu verwenden. Fast drei Viertel der Eltern kontrollieren auch, was ihre Kinder im Internet machen, wie die MSI-International-Studie ausweist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext