Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein bestimmter Zeichencode schaltet Smartphones ab, an einigen stellen wird er sogar “Killer-SMS” genannt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dieser Zeichencode soll angeblich auf nur auf iPhones funktionieren und dann auch nur, wenn die Push-Benachrichtigungen eingeschaltet sind. Eine von vielen auffindbaren Anleitungen dazu:

image
(Screenshot: urbandictionary.com,  falls jemand meckern mag, dass wir den Code hier darstellen: viel Spaß beim abtippen)

Was ist das “Geheimnis”?

Diese Zeichenfolge nutze angeblich einen Fehler auf dem iPhone aus.  Es geht darum, dass diese Unicode-Zeichen nicht als Push-Benachrichtigung dargestellt werden können. Da diese Zeichen außerhalb dessen liegen, was in einer Push-Benachrichtigung angezeigt werden kann, sieht das iPhone in diesem Fall die einzige Lösung in einem Neustart.

Funktioniert nicht überall

Damit dieser Code funktioniert, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Zum einen müssen Push-Benachrichtigungen aktiviert sein, nach einigen Nutzerangaben darf auch keine weitere App im Hintergrund laufen. Gleichzeitig muss dies auch die letzte geschriebene Nachricht sein, denn sobald eine weitere kommt, wird natürlich diese als Push-Benachrichtigung angezeigt. Wir haben mehrere Testnachrichten an “mehr oder weniger ahnungslose” Freunde gesendet, konnten jedoch live nicht die erwartete Reaktion bekommen, da scheinbar bei niemanden der Probanden die exakt benötigte Konstellation auf dem iPhone vorherrschte.

code

Daher müssen wir an dieser Stelle zumindest sagen, dass wir keinen Reboot-Fall mit diesem Code provozieren konnten.

Fraglicher Einsatz

letztendlich muss man für sich selbst entscheiden: ist es lustig, einen Code durch die Gegend zu senden, welcher unter Umständen das Empfängersmartphone zu einem Reboot zwingt?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady